Results 1 to 9 of 9

Thread: GEZ Abstimmen

  1. #1

    Unhappy GEZ Abstimmen

    Leser schimpfen auf GEZ-Irrsinn
    Schreiben Sie uns ihre Meinung!
    29.12.2009 - 22:26 UHR
    Von PAUL RONZHEIMER

    Es ist das teuerste Rundfunk- und Fernseh-System der Welt: Unsere öffentlich-rechtlichen Sender mit ihren 23 TV- und 165 Radioprogrammen kassieren jährlich 7,6 Milliarden Euro.

    ZWANGSGEBÜHREN! UND WAS KRIEGEN WIR DAFÜR? IMMER MEHR KANÄLE, DIE KEINER BRAUCHT.

    BILD.de-Leser sind sauer! Mehr als 70 Prozent* fordern die Abschaffung der GEZ-Gebühren. Mehr als 20 Prozent* verlangen, dass sich ARD und ZDF ausschließlich auf die Grundversorgung konzentrieren. Mehr als 23 000 Mal haben Leser im BILD.de-Voting abgestimmt.

    Die Deutschen fragen sich: Wofür sollen wir eigentlich noch bezahlen? Der Streit um die Rolle der öffentlich-rechtlichen TV- und Rundfunk-Sender in Deutschland wird immer heftiger.

    Der Vorwurf: Mit Gratisangeboten für Smartphones, Internet-Seiten und zahllosen Sparten- und Sonderkanälen gehen ARD und ZDF immer weiter über ihren gesetzlichen Auftrag der „Grundversorgung” hinaus – finanziert mit 7,6 Mrd. Euro GEZ-Zwangsgebühren pro Jahr.

    Jürgen Doetz, Vorsitzender des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), zu BILD: „Die Rundfunkanstalten expandieren, wie sie wollen, gehen in alle Märkte und machen sich dabei die wachsweichen Formulierungen im Rundfunkvertrag zunutze. Die Politik muss endlich klare Grenzen setzen. Diese Wettbewerbsverzerrung macht private Anbieter kaputt.”

    Der Gebühren-Irrsinn: Derzeit sind es in der Regel 17,98 Euro/Monat pro Haushalt, letzte Erhöhung am 1. Januar 2009. Vor 10 Jahren waren es noch etwa 14,50 Euro (28,25 Mark).

    Die nächste Erhöhung wird schon diskutiert, es gibt sogar Pläne, künftig auch Handys und Computer wie Rundfunkempfänger zu behandeln – und dann noch mehr Gebühren zu kassieren.

    Der Programm-Irrsinn: Mittlerweile gibt es insgesamt ca. 165 öffentlich-rechtliche Radioprogramme (inkl. Online) und 23 TV-Programme, z. B. Dritte Programme oder digitale Spartenkanäle wie die Kulturprogramme „einsfestival”, „ZDF theaterkanal” oder „BRalpha“. Die Vorabendprogramme von ARD und ZDF (Seifenopern) sind von denen der rein werbefinanzierten Privaten (u. a. RTL, Sat1) kaum mehr zu unterscheiden.

    http://www.bild.de/BILD/dsm/deutschl...e-meinung.html <<<<

  2. #2
    RO-minatress Trinity's Avatar
    Join Date
    03-03-2005
    Location
    Near by Zyon
    Posts
    2,572
    Uploads
    443

    Re: GEZ Abstimmen

    Guter Artikel ...
    Das ist der letzte Mist! GEZ muss weg, das ist richtig.
    Irrsinn und nichts anders mehr BEAHHH!

  3. #3
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,576
    Uploads
    106

    Re: GEZ Abstimmen

    Bild dir deine Meinung....

    Man kann natürlich auch eine Umfrage machen über die Abschaffung der Steuern und mindestens 90% der Befragten würden zustimmen. Aber keiner hätte dann die Antwort auf die Fragen: wer baut Schulen, Strassen usw.

    Richtig ist allerdings dass jemand, der nie auf die öffentlich-rechtlichen Sender zurückgreift, auch keine GEZ-Gebühren zahlen müsste. Insofern ist eine Reform der GEZ vielleicht angesagt, aber die Abschaffung? Es gibt doch eine Menge Sendungen, die in der Form nie von den privaten oder Pay-TV-Sendern produziert werden (besonders im politischen und im kulturellen Bereich). Und wenn nur noch private oder Pay-TV-Sender das Sagen haben...gibt es kaum noch Konkurrenz beziehungsweise die Konkurrenz geschieht auf dem niedrigsten Niveau.

    Wer das haben will, der soll auch für die Abschaffung der GEZ eintreten...er soll sich aber bitte auch nicht darüber wundern, wenn plötzlich nichts Gescheites mehr auf dem Bildschirm zu finden ist...

  4. #4
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,576
    Uploads
    106

    FDP-Politiker fordert Abschaffung der GEZ

    Der medienpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Burkhardt Müller-Sönksen, fordert eine Medienabgabe, die die bisherige Rundfunkgebühr ersetzen soll. Im „Hamburger Abendblatt“ (Ausgabe vom 2. Januar) schrieb er, die Medienabgabe solle von den Finanzämtern eingezogen werden. „Die GEZ-Bürokratie wird damit überflüssig“, meint Müller-Sönksen. Die personenbezogene Abgabe soll bei etwa zehn Euro pro Monat liegen und damit deutlich niedriger sein als die derzeitige Rundfunkgebühr von 17,98 Euro.

    Die Abgabe soll demnach von jedem Erwachsenen mit eigenem Einkommen, das ein noch festzulegendes Mindesteinkommen übersteigt, erhoben werden. Die Medienabgabe sei keine Steuer, da sie zweckgebunden sei: Sie darf laut Müller-Sönksen ausschließlich zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verwendet werden.

  5. #5

    Re: FDP-Politiker fordert Abschaffung der GEZ

    FDP will bisherige Rundfunkgebühr abschaffen

    Die FDP will die Rundfunkgebühr durch eine allgemeine, personenbezogene Medienabgabe ersetzen. Diese solle "bei etwa zehn Euro pro Monat liegen und damit deutlich niedriger sein als die derzeitige Rundfunkgebühr" von 17,98 Euro, schreibt der medienpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Burkhardt Müller-Sönksen, im "Hamburger Abendblatt". Zahlen soll sie jeder Erwachsene mit eigenem Einkommen, eingezogen werden soll sie von den Finanzämtern.

    Zum Durchklicken Das müssen Sie über die GEZ wissen

    mehr... http://nachrichten.t-online.de/gez-f...21227772/index

  6. #6
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,576
    Uploads
    106

    CDU-Medienexperte will geräteunabhängige Abgabe bei Rundfunkgebühren

    Bei der für 2013 geplanten Reform der Rundfunkgebühren fordert der medienpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Wolfgang Börnsen, eine geräteunabhängige Haushaltsabgabe. Jeder Haushalt solle nur einmal zahlen – egal wie viele Personen dazugehören und wie viele Fernseher, Radios und Computer darin stehen, sagte er dem „Flensburger Tageblatt“ (Ausgabe vom 8. Januar).

    Das würde etwa für Haushalte, die nur einen Computer, aber kein Rundfunkgerät besitzen, eine Verdreifachung ihrer bisher ermäßigten Gebühr von 5,76 auf 17,98 Euro bedeuten. Einkommensschwache sollen nach den Unionsplänen auch künftig von den Gebühren befreit werden. Allerdings müssten die Haushalte nachweisen, dass sie keine rundfunkfähigen Geräte nutzen, sagte Börnsen dem Blatt weiter.

  7. #7
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,576
    Uploads
    106

    Anwalt klagt gegen Rundfunkgebühren - ARD und ZDF "verschwenden Geld"

    Ein Rechtsanwalt aus dem niedersächsischen Wennigsen hat nach eigenen Angaben eine Klage gegen die für die Rundfunkgebühren federführende ARD-Anstalt Norddeutscher Rundfunk (NDR) beim Verwaltungsgericht Hannover eingereicht.

    "Ich möchte nicht länger verpflichtet werden, für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu zahlen, der mit meinem Geld macht, was er will", sagte der Jurist Michael Kluska (67) der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe). Der 67-jährige hatte vergeblich versucht, sich von der Zwangsgebühr bei der Gebühreneinzugszentrale in Köln (GEZ) freistellen zu lassen. Im Kern zielt die Klage darauf ab, dass automatisch ein Entgelt bezahlt werden muss, sobald ein für den Rundfunkempfang geeignetes Gerät bereit gehalten wird - auch, wenn es eingemottet oder nicht mehr funktionsfähig auf dem Dachboden steht.

    "Der Medienmarkt hat sich weiterentwickelt. Es kann doch nicht sein, dass jeder GEZ zahlen muss, nur weil er einen Fernseher besitzt. Ich will frei entscheiden, was ich sehe und dafür dann selbstverständlich auch zahlen", sagte Kluska der Zeitung. Die Klage zeige, "wie wenig Akzeptanz die Gebühren noch haben", sprang ihm FDP-Medienexperte Burkhardt Müller-Sönksen in der "Bild"-Zeitung bei. Die Liberalen kämpfen seit längerem für ein neues Gebührenmodell und werben für eine "allgemeine Medienabgabe". Müller-Sönksens Kollege Hans-Joachim Otto hatte sich zuletzt über vermeintliche "GEZ-Schnüffelei" ausgelassen. Die medienwirksam verbreitete Klage von Kluska dürfte nur wenig Aussicht auf Erfolg haben.

  8. #8
    RO-minatress Trinity's Avatar
    Join Date
    03-03-2005
    Location
    Near by Zyon
    Posts
    2,572
    Uploads
    443

    Re: GEZ Abstimmen

    Quote Originally Posted by Andrushenka View Post
    Bild dir deine Meinung....

    Man kann natürlich auch eine Umfrage machen über die Abschaffung der Steuern und mindestens 90% der Befragten würden zustimmen. Aber keiner hätte dann die Antwort auf die Fragen: wer baut Schulen, Strassen usw.

    Richtig ist allerdings dass jemand, der nie auf die öffentlich-rechtlichen Sender zurückgreift, auch keine GEZ-Gebühren zahlen müsste. Insofern ist eine Reform der GEZ vielleicht angesagt, aber die Abschaffung? Es gibt doch eine Menge Sendungen, die in der Form nie von den privaten oder Pay-TV-Sendern produziert werden (besonders im politischen und im kulturellen Bereich). Und wenn nur noch private oder Pay-TV-Sender das Sagen haben...gibt es kaum noch Konkurrenz beziehungsweise die Konkurrenz geschieht auf dem niedrigsten Niveau.

    Wer das haben will, der soll auch für die Abschaffung der GEZ eintreten...er soll sich aber bitte auch nicht darüber wundern, wenn plötzlich nichts Gescheites mehr auf dem Bildschirm zu finden ist...
    Das ist korrekt, aber irgendwo muss man doch ansetzten um Aufmerksamkeit zu erlangen.
    Sonst machen die Politiker sowieso was diese wollen und das Volk ist nie gefragt ....

  9. #9
    RO-minatress Trinity's Avatar
    Join Date
    03-03-2005
    Location
    Near by Zyon
    Posts
    2,572
    Uploads
    443

    Re: GEZ Abstimmen



    Gericht urteilt gegen GEZ die PC & HANDY Gebühren erheben wollte !!!

    GEZ bekommt Dämpfer vor Gericht: Keine GEZ Gebühren für Computer!
    GEZ verliert vor Gericht: Das Verwaltungsgericht Braunschweig hat der Gebühreneinzugszentrale GEZ einen ordentlichen Dämpfer erteilt und die unsinnige Zwangsabgaben bzw. Rundfunkgebühren für internetfähige Computer abgewiesen und somit der Klage einer freiberuflich tätigen Übersetzerin gegen den Gebührenwahn der GEZ stattgegeben.

    Leider ist dieses richtungsweisende Urteil gegen die GEZ noch nicht rechtskräftig, da der NDR noch die Gelegenheit zur Berufung hat, aber natürlich hoffen wir, dass es endlich zu einem sinnvollen Grundsatzurteil zugunsten der permanent geschröpften Verbraucher kommt, bzw. die GEZ und die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten einfach abgeschafft werden, wenn sie nicht in der Lage sind, kostendeckend zu arbeiten…

    Das Urteil des Braunschweiger Verwaltungsgerichts zum Gebührenwahn und der GEZ-Abzocke bei internetfähigen Computern den findet Ihr unter dem Aktenzeichen: Az 4 A 188/09

Tags for this Thread

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •