Der Start der neuen Astra HD+ Plattform steht scheinbar unter keinem guten Stern. Erneut macht eine Negativmeldung die Runde, die das Angebot von SES Astra in ein trübes Licht rückt.

So soll laut einem Bericht von Sat+Kabel bei den Senderlisten der aktuell verfügbaren HD+ Receiver scheinbar ein Mechanismus eingebaut worden sein, der nach dem Einstecken der HD+ Smartcard die SD/PAL-Variante des Senders durch die HD-Version ersetzt. Grundsätzlich keine schlechte Idee, solange der Kunde auch eine gültige Smartcard für HD+ im Einsatz hat.

Läuft die Smartcard nun nach 12 Monaten ab, wird der genannte Mechanismus allerdings nicht automatisch wieder rückgängig gemacht sondern der Kunde erhält eine Meldung, das seine Smartcard abgelaufen ist und er diese erneut freischalten lassen muss, was ja bekanntlich mit 50 Euro im Jahr zu Buche schlägt.

Während man bei Astra bereits reagiert hat und bekanntgegeben hat, das die SD-Versionen der Sender auf Programmplatz 1200 zu finden seien ist es in der Praxis aber meist so, das der Kunde die Sender dort nicht sucht sondern eher seine Smartcard für 50 Euro wieder auflädt, um die lästige Meldung auf dem vorderen Programmplatz wieder wegzubekommen. Hier stehen also ganz klar finanzielle Interessen des Betreibers im Hintergrund.

Bereits am Donnerstag machten Meldungen die Runde, das HD+ Angebot sei nicht mehr nur mit HD+ zertifizierten Receivern zu empfangen sondern auch mit der “Dreambox” aus dem Hause Dream Multimedia TV.

Quelle: hdtv