Der Österreichische Rundfunk (ORF) bekommt seinen Quoten-Sinkflug nicht in den Griff. Nach vorläufigen Erhebungen, die der Sender am Mittwoch vorlegte, erzielten ORF1 und ORF2 im abgelaufenen Jahr einen Marktanteil von nur noch 36,9 Prozent in Haushalten mit Kabel- und Satellitenempfang.

Der Einbruch um 2,4 Prozentpunkte gegenüber dem mit Fußball-EM traditionell starken 2008 entspricht zugleich dem schlechtesten Wert seit Einführung der Quotenmessung in Österreich. Zu Beginn des neuen Jahrtausends hatte der ORF noch 48,4 Prozent aller sogenannten KaSat-Haushalte erreicht. Im Gesamtmarkt rutschte der Marktanteil mit 39,3 Prozent ebenfalls unter die kritische 40-Prozent-Marke ab.

Deutliche Zuwächse verzeichneten im Gegenzug die privaten Konkurrenten. Herbert Kloibers ATV wuchs um 0,6 Zähler auf 3,6 Prozent. Die ProSiebenSat.1-Tochter Puls4 legte von 1,2 auf 2,0 Prozent zu.