SPD-Politiker gegen Werbung bei ARD und ZDF

Der Vorsitzende der SPD-Medienkommission, Marc Jan Eumann, hat ARD und ZDF erneut aufgefordert, vollständig auf Werbeeinnahmen zu verzichten. Damit könnten die Sender "viel Vertrauen zurückgewinnen".

Eumann sagte bei einer Podiumsdiskussion auf den Mainzer Medientagen, mit einem Werbeverzicht könnten die öffentlich-rechtlichen Sender viel Vertrauen bei den Zuschauern zurückgewinnen. Vertrauen sei "der wichtigste Wert in der digitalen Welt".

Eumann glaubt, solange es Werbung im Programm gebe, blieben ARD und ZDF immer angreifbar. Außerdem sei der Umfang der Werbeeinnahmen nicht so groß, dass diese unverzichtbar wären. Auch sein Parteikollege, der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck, hatte kürzlich einen schrittweisen Ausstieg aus der Fernsehwerbung bei ARD und ZDF vorgeschlagen. Die öffentlich-rechtlichen Sender halten allerdings nicht viel von dieser Idee. Sie argumentieren damit, dass die Rundfunkgebühren im Falle eines Werbeverbots um 1,42 Euro pro Monat steigen müssten.