Der französische Medienkonzern Vivendi setzt auch weiter aufs Bezahlfernsehen.

Nach einer Mitteilung des Unternehmens am Montagabend in Paris übernimmt die hauseigene Canal+-Gruppe zehn Prozent des Pay-TV-Anbieters Canal+ France. Der Anteil wurde bislang vom Privatsender TF1 gehalten. Etwa 744 Millionen Euro ist die Transaktion wert, sie soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Mit der Übernahme stockt Vivendi seinen Anteil an Canal+ France von 65 auf 75 Prozent auf. Auch der RTL-Tochter M6 wurde ein Angebot unterbreitet. Das Unternehmen hält aktuell 5,1 Prozent an Canal+ France. Vivendi hatte dank einer starken Spielesparte seine Umsätze und Erlöse in den ersten drei Geschäftsquartalen trotz Wirtschaftskrise teils kräftig gesteigert.