Das Schweizer Fernsehen SRG SSR hat das Geschäftsjahr 2009 erneut mit einem Verlust abgeschlossen.

Das Defizit lag mit 46,7 Millionen Schweizer Franken unter dem Vorjahreswert (79,1 Millionen), teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Im laufenden Jahr sei aber wegen der Olympischen Winterspiele und der Fußballweltmeisterschaft wiederum mit einem höheren Defizit von rund 75 Millionen Schweizer Franken zu rechnen, hieß es. Die Einnahmeeinbußen von insgesamt 40,7 Millionen Franken seien durch den Anstieg der Gebühreneinnahmen um 24,4 Millionen nur zum Teil aufgefangen worden.

Seit dem Jahr 2000 hat die SRG SSR keine Mehreinnahmen über Gebührenerhöhungen erzielen können. In der Periode 2011 – 2014 fehlen dem Sender durchschnittlich 54 Millionen Schweizer Franken pro Jahr.