Auf den Tag genau zwei Jahre vor dem Ende der analogen Satellitenübertragung startet am Freitag "klardigital 2012" - eine Initiative der Landesmedienanstalten in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1, VPRT und ZDF. Die Internetseite www.klardigital.de bildet den Auftakt für eine Kampagne, in deren Zentrum die Information der betroffenen Satellitenhaushalte sowie die Beratung für Fachhandel, Fachhandwerk, Wohnungswirtschaft und Kabelnetzbetreiber stehen. Die Website dient in den nächsten beiden Jahren als zentrale Plattform für alle Informationen rund um das Thema Satellitenumstieg. Dort können sich die Zuschauer darüber informieren, ob sie von der Umstellung betroffen sind und was sie gegebenenfalls bis spätestens April 2012 veranlassen müssen.

Der größte Teil der Satellitennutzer in Deutschland ist bereits auf den digitalen Empfang umgestiegen. Nach den Erhebungen des Marktforschungsinstituts GfK sind rund 60 Prozent der Satellitenhaushalte digitalisiert. Demnach wären derzeit rund 6,8 Millionen Haushalte von der Abschaltung des analogen Satellitensignals betroffen. Nicht betroffen sind Haushalte, die Ihre Programme über Kabel, DVB-T, Internet (IPTV) oder digitale Satellitenanlagen empfangen.

Die TV-Veranstalter hatten nach Gesprächen mit Dr. Hans Hege, dem Digitalbeauftragten der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM) im Dezember 2009 angekündigt, die analoge Verbreitung über Satellit spätestens am 30. April 2012 zu beenden. Die Kommunikationsmaßnahmen der Initiative "klardigital 2012" werden von einem Projektbüro koordiniert, das bei der gemeinsamen Geschäftsstelle der ALM in Berlin eingerichtet wurde.