Zuschauer in der Schweiz können möglicherweise in Zukunft auch Privatsender über die landesweite terrestrische DVB-T-Plattform empfangen.

Aktuell werden ausschließlich Programme der öffentlich-rechtlichen Medienanstalt SRG-SSR verbreitet. Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) kündigte am Dienstag ein Konsultationsverfahren an, um das Interesse privater Konkurrenten an DVB-T-Lizenzen abzufragen. Stellungnahmen könnten bis zum 12. Mai eingereicht werden, hieß es. Danach könne anhand der Zahl der Interessenten entschieden werden, ob ausreichend Frequenzen vorhanden sind oder eine Ausschreibung erfolgen müsse.

Die BAKOM will nach eigenen Angaben außerdem eine mögliche Erweiterung der terrestrischen Übertragungskapazitäten für zusätzliche lokale und regionale Inhalte prüfen.