Geht es nach der Auffassung von Lesern des Magazins "Sat+Kabel", wird die "HD+"-Plattform von SES Astra und den Privatsendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL ein veritabler Flop am Satellitenhimmel. "Was halten Sie von 'HD+'?", hatte die Online-Redaktion Mitte Mai gefragt und über 1.300 Surfer beteiligten sich am Ergebnis. Es fiel unzweifelhaft aus: Ein überwältigend großer Anteil von 92,3 Prozent hält das Konstrukt für "Geldschneiderei".

1.203 Leser urteilten, dass die verlangten Gebühren von 50 Euro jährlich und die zahlreichen Restriktionen wie Archiv-Verweigerung, Time-Shifting-Sperren oder Aufnahmeverbote nach Belieben der Sender durch den gebotenen Inhalt nicht aufgewogen werden. Privatprogramme seien hochauflösend nur gegen Gebühr zu empfangen, obwohl sich Senderbetreiber und Satellitenanbieter bereits über andere Quellen wie Werbespots und Transpondermieten finanzierten, hieß es.