Mit "HDBaseT" steht ein neuer Kabelstandard in den Startlöchern, der dem bisherigen Platzhirschen HDMI bei der Übertragung von Bild- und Tondaten das Leben schwer machen soll.

Ein gleichnamiger Zusammenschluss der Unterhaltungselektronikriesen LG Electronics, Samsung, Sony Pictures und Valens veröffentlichte am Dienstag (Ortszeit) die Spezifikationen für HDBaseT 1.0. Darüber lassen sich Full-HD-Signale unkomprimiert aber mit Kopierschutz übertragen, außerdem alle Mehrkanaltonverfahren und gleichzeitig Daten mit 100 MBit/s Kapazität - das ist auch bei HDMI 1.4 vorgesehen. HDBaseT will zu einem späteren Zeitpunkt die zehnfache Geschwindigkeit schaffen.

Zum Einsatz kommt dafür ein herkömmliches, extrem preiswertes CAT5/6-Netzwerkkabel mit klassischem RJ45-Stecker zum Einsatz. Die Kabel können - im Gegensatz zu HDMI - bis zu 100 Meter lang sein.

Die HDBaseT-Allianz verspricht sich vom Einsatz eine simple Vernetzung im Haushalt - beispielsweise von Fernsehern, Settop-Boxen, Blu-ray-Playern und Spielekonsolen. So wäre nur noch eine einzige Strippe zwischen jeder Komponente notwendig, trotzdem wüssten alle Gerätschaften voneinander. Sogar die Stromversorgung kleinerer Geräte wäre sichergestellt, denn auch die bietet HDBaseT über eine eigene Leitung an.
Erste Produkte mit der Schnittstelle sollen im zweiten Halbjahr auf den Markt kommen, eine größere Welle erst 2011 anrollen. Detaillierte Angaben dazu machten die beteiligten Unternehmen nicht.