Der Österreichische Rundfunk (ORF) verschiebt den Austausch seiner schon etwas betagten Smartcards, die für den Empfang der über Satellit ausgestrahlten verschlüsselten Programme notwendig sind.

Fünf Jahre garantieren die Hersteller für die Sicherheit der Karten, die ersten sind nun aber schon sieben Jahre alt: Inzwischen stünden Hunderttausende zum Tausch an, berichtete die Tageszeitung "Der Standard" in ihrer Donnerstagsausgabe. Laut ORF ist noch kein Starttermin fixiert. Im Generalswahljahr 2011 vergräme man nur ungern das Publikum, hieß es, denn neue Smartcards kosteten mindestens 20 Euro - und können auch nicht mehr als die alten.

Der öffentlich-rechtliche Sender codiert seine Programme über Astra, um Geld zu sparen. Faustregel: Je größer die Anzahl der potentiellen Rezipienten, desto mehr Geld kostet Hollywood-Ware.