Der mit Negativschlagzeilen und sinkenden Quoten kämpfende Österreichische Rundfunk (ORF) ändert die Optik für seinen Flaggschiff-Sender ORF1.

Der Kanal wird bereits kurz nach dem Jahreswechsel zu "ORF Eins", eine breit angelegte Image-Kampagne mit 22 Sendergesichtern soll die Einführung des neuen Designs unterstützen, berichtet die Programmzeitschrift "TV Media" in ihrer kommenden Ausgabe.

Die Bildschirmoptik sei "insgesamt moderner, urbaner und internationaler", sagte ORF-Art-Director Michael Hajek dem Magazin. ORF Eins werde sich außerdem viel stärker von ORF2 abheben, erklärte Hajek, ohne ins Detail zu gehen.

"Die Verpackung stimmt nicht mehr. Jetzt wollen wir nachziehen und der vorhandenen Programm-Qualität einen geeigneten optischen Rahmen geben", sagte der Manager.

Konkret gibt es eine neue Logo-Animation inklusive Audio-Logo. Die Werbebreaks werden neu gestaltet und alle Promotion-Trailer verändern sich. Das "ORF-Auge" verschwindet laut "TV Media" komplett, der rot-weiße "ORF-Ziegel" bleibt allerdings erhalten.