Nachdem die Deutsche Telekom am Donnerstag angekündigt hatte, ab 1. Dezember ein halbes Dutzend neuer HD-Sender in ihr "Entertain"-Bouqet einzuspeisen, will auch der Anbieter Hansenet mit seinem IPTV- und VDSL-Paket "Alice" nicht ins Hintertreffen geraten.

Verhandelt werde derzeit mit ProSiebenSat.1, Turner Network Television (TNT), dem Pay-TV-Anbieter Fox und den Dokumentationskanälen History und Discovery Channel, sagte eine Sprecherin der Telefonica/O2-Tochter am Donnerstagabend dem Branchendienst "Golem".

Komme es zu einer Einigung, dann könne Hansenet im kommenden Jahr zehn neue HD-Sender in sein Angebot aufnehmen. Auch über 3D-Inhalte werde gesprochen, hieß es.

Konkrete Angaben wurden allerdings noch nicht gemacht, exakte Termine fehlen. Im kommenden Jahr spiele das Thema Entertainment bei "Alice" generell eine große Rolle, sagte die Sprecherin. Es gehe einerseits um den Ausbau der Inhalte - mehr Studios, mehr Sender auch in HD, mehr VoD-Titel - andererseits aber auch um den Ausbau der Verfügbarkeit. So wird unter anderem ein Ausbau des VDSL-Angebots ins Auge gefasst.

Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom?

Möglich sei eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom an deren Kabelverzweiger, um die VDSL-Verfügbarkeit zu erhöhen, schreibt "Golem". Mit "Alice Fun Speed" wird seit September eine VDSL-Flatrate mit 50 MBit/s im Down- und 10 MBit/s im Upstream angeboten.

Aktuell verweist Hansenet auf nur knapp 70.000 IPTV-Abonnenten - im Vergleich zur Telekom mit mehr als 1,4 Millionen zahlenden Haushalten ist das Unternehmen deutlich ins Hintertreffen geraten. Noch im Dezember will außerdem der Telekommunikationskonzern Vodafone mit einem IPTV-Angebot auf den Markt kommen.