Ein Jahr nach dem Start seiner Videoplattform TVthek bringt der Österreichische Rundfunk (ORF) das Portal auch auf das iPad und das iPhone von Apple. Der Startschuss dazu fällt am morgigen Freitag, wie der Sender am Donnerstag mitteilte.

Im Laufe des ersten Quartals 2011 werden die rund 70 im Internet angebotenen Sendungen sowie Live-Streams auch auf zusätzlichen Smartphones und Tablets abrufbar sei, hieß es.

Das Videoangebot der ORF-TVthek wird dabei nicht über den Download einer App, sondern durch Anwählen von TVthek.ORF.at am Handy-Browser nutzbar und wird vollständig mit allen verfügbaren Sendungen bereitgestellt. Der ORF bietet jedes Video wahlweise in zwei Auflösungs- bzw. Übertragungsvarianten an - mit 170kBit/s sowie mit 800kBit/s.

Erst kürzlich hatte der ORF angekündigt, sein Angebot auf der Video-Plattform auf ca. 100 Sendungen/Formate anwachsen zu lassen. Die neu hinzukommenden Sendungen reichen dabei von "Sport aktuell" über Sendungen des ORF-Kinderprogramms bis zu Unterhaltungsformaten (z. B. "Millionenshow", österreichischer "Tatort", "Soko Kitzbühel"). Darüber hinaus wird die Einbindung in TV-Geräte getestet, die den neuen HbbTV-Standard (Hybrid Broadcast Broadband TV) unterstützen.

Ebenso ist die Entwicklung einer ORF-Radiothek geplant, die die Audio-Angebote der ORF-Radios über eine gemeinsame Onlineplattform bereitstellt. Die derzeit über viele verschiedene Webauftritte der Sender verfügbaren Inhalte werden damit nicht nur zentral abrufbar sein, sondern können auch gezielter gesucht werden.

Die ORF-TVthek war am 16. November 2009 an den Start gegangen. Seitdem stellt sie regelmäßig rund 70 TV-Sendungen und Live-Streams bereit. Pro Monat werden rund 6,2 Millionen Videos abgerufen. Zuvor hatte der ORF rund 2,5 Millionen Abrufe verzeichnet. Durchschnittlich nutzen 419.000 User pro Monat die Videoplattform. Die bisher am häufigsten genutzte Einzelsendung war das "Wenn die Musi spielt"-Sommer-Open-Air am 24. Juli 2010 mit 196.000 Videoabrufen.