Der japanische Hersteller Panasonic hat am Mittwochabend Details zu seinen neuen LCD-Fernsehern der Serien DT30 und DT35 mit LED-Hintergrundbeleuchtung bekannt gegeben. Die Geräte sind mit 32 und 37 Zoll großen Displays erhältlich.
Zum Einsatz kommen neue IPS-Alpha-Panel mit - so Panasonic - verbesserter Reaktionsgeschwindigkeit und höherem Kontrastverhältnis. Die Modelle sind fit für die Darstellung dreidimensionaler Inhalte und können auch 2D- in 3D-Material umwandeln.
Die verbaute 400-Hertz-Technik soll flüssige Bewegungsdarstellungen ermöglichen. Unterstützt wird auch die originalgetreue Kinowiedergabe 24p. Ebenso kommen die Fernseher mit dem neuen „3DTV Play Standard" von Nvidia zurecht, mit dem sich 3D-Spiele vom PC oder Notebook zuspielen lassen. Derzeit gibt es knapp 500 solcher Spiele.
Die Geräte der DT35- und DT30-Serie lassen sich automatisch per Computer kalibrieren. Nötig sind dazu jedoch ein PC mit der Software "CalMan" und ein Mess-Sensor. Die Panels bringen es auf eine Tiefe von 3,3 Zentimetern. Erhältlich sind die Flat-TVs in Titan-Metallic und Schwarz-Metallic.

Verbaut wurden neben einer verbraucherunfreundlichen "CI+"-Schnittstelle Tuner für DVB-T, DVB-C und DVB-S. TV-Sendungen können darüber hinaus auf einem externen USB-Stick abgelegt werden, insofern die Sender dies gestatten. Weiterhin gibt es einen Einschub für SD-Karten. So lassen sich auch Fotos, Musik und Videos wiedergeben. Ebenso klappt die Einbindung in ein Netzwerk (per Kabel oder drahtlos mittels zusätzlichem USB-Adapter).
Die Multimedia-Plattform Viera Cast ermöglicht neuerdings auch Telefonie via Skype, dazu ist eine Kamera für knapp 170 Euro erforderlich.

Preise und Termine für Markteinführung:
TX-L37DT35E, 1.300 Euro, voraussichtlich ab Mitte Mai
TX-L32DT35E, 1.100 Euro, voraussichtlich ab Mitte Mai
TX-L37DT30E, 1.250 Euro, ab sofort verfügbar
TX-L32DT30E, 1.050 Euro, voraussichtlich ab Anfang April