In seiner ersten 3D-Eigenproduktion dokumentiert das ZDF von 3. Oktober an die spektakuläre Begehung der Route Karma durch die Huberbuam in den Berchtesgadener Alpen. Freiklettern mit überhängenden Passagen in kompaktem Fels mit winzigen Griffen – es gibt nicht viele Menschen auf der Erde, die das können. Thomas (44) und Alexander (42) Huber sind Superstars der Szene, die durch den Kinofilm „Am Limit“ weit über die Sportwelt hinaus bekannt wurden. Für die Dokumentation „Die Huberbuam“ kamen acht 3D-Systeme zum Einsatz, darunter eine völlig neue Minikamera (SinaCam). Entstanden ist ein moderner Bergfilm mit noch nie gesehenen dreidimensionalen Klettersequenzen, Zeitrafferaufnahmen und Landschaftsbildern, in denen man die Tiefe des Raumes verspüren kann.

Die Dokumentation wird im Fernsehen in 2D (am 3. Oktober um 17.15 Uhr im ZDF, am 4. Oktober um 19.30 Uhr auf ZDF Info sowie am 30. Oktober um 17.05 Uhr auf ZDF Neo) und in der ZDF-Mediathek in 3D (online ab 3. Oktober) zu sehen sein. Neben der anaglyphen 3D-Version, die mit jedem herkömmlichen Farbbildschirm und einer herkömmlichen Rot-Cyan-Brille betrachtet werden kann, steht die Dokumentation online im Side-by-Side-Verfahren zur Verfügung. Die verschiedenen Versionen können als Stream und als Download abgerufen werden.