Weil die Umstellung auf das digitale Satellitenfernsehen in Deutschland nach Geschmack eines Herstellers zu langsam voranschreitet, fordert dieser nun drastische Schritte, um die Zuschauer wach zu rütteln - ab 1. Mai strahlt SES Astra keine analogen Signale mehr aus, rund zwei Millionen Haushalte sind nach aktuellem Stand davon betroffen, die Schätzungen gehen auseinander.

Ab dem 30. April werde es im Handel zu wochenlangen Lieferengpässen kommen, weil die Endverbraucher noch immer nicht genügend über die Abschaltung aufgeklärt seien, teilte der Hersteller und Distributor Matrixx am Freitag mit. Das Unternehmen fordert nun zum einen die Ausstrahlung eines dauerhaften Laufbandes auf allen Analogsendern, zum anderen auch die Aussetzung des Analogsignals für wenige Minuten an jedem Abend vor der Primetime. Ein Schwarzbild soll die Zuschauer aufrütteln.

Die Forderungen sind nicht neu, auch andere Anbieter und Experten hatten ähnliche Vorschläge bereits gemacht. Nicht nur Matrixx hofft auf gute Geschäfte in den kommenden Monaten. Millionen Digital-Receiver, neue LNBs ud selbst Satellitenspiegel dürften abgesetzt werden. Kabelkunden sind von der Umstellung übrigens nicht betroffen: Das TV-Signal wird auch weiter analog eingespeist und lässt sich mit jedem handelsüblichen Fernseher oder DVD-Rekorder empfangen.