Page 1 of 13 123611 ... LastLast
Results 1 to 10 of 128

Thread: Primacom / Tele Columbus / PŸUR

  1. #1
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Primacom / Tele Columbus / PŸUR

    PrimaCom macht Kunden „FIT“ für die digitale Multimediawelt

    Der Kabelnetzbetreiber PrimaCom startet heute eine neue Kampagne zur Vermarktung seiner digitalen Produkte Fernsehen, Internet und Telefon – den FIT.aminen. Eine Roadshow mit mehr als 26 Stationen bildet dabei den Mittelpunkt der Kampagne, die außerdem von Kundenanschreiben und Werbeplakaten begleitet wird. Die Kunden sollen auf diese Weise umfassend informiert und „FIT“ für die digitale Zukunft gemacht werden.

    „Mit dieser Kampagne wollen wir erreichen, dass noch mehr Kunden die Vorteile des digitalen Kabelanschlusses nutzen können. Umfassende Informationen sollen dabei den Einstieg in die vielfältige digitale Welt erleichtern“, so PrimaCom Vorstand Michael Dorn. Die FIT-Angebote sind für alle Kunden verfügbar, die am rückkanalfähigen PrimaCom Kabelnetz. angeschlossen sind.

    Die Schlinge zieht sich zu: Dem schwer angeschlagenen Mainzer Kabelnetzbetreiber Primacom droht die Insolvenz, weil sich Kreditgeber und Mehrheitsgesellschafter des Unternehmens bis zuletzt nicht auf einen Kompromiss einigen konnten.

    Eine entsprechende Frist sei um 18.00 Uhr abgelaufen, teilte Primacom in der Nacht auf Dienstag mit. Der Vorstand halte es nun für möglich, dass die Banken die Forderungen sofort fällig stellen und die gewährten Sicherheiten verwerten. Dies würde zur unmittelbaren Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft führen, hieß es.

    Ein entsprechender Schritt hatte sich in den vergangenen Tagen bereits angekündigt, die Ereignisse spitzten sich zuletzt dramatisch zu. Der Finanzchef und Sprecher des Vorstands, Michael Buhl, scheidet zum 1. Juni aus dem Konzern aus. An seiner Stelle war Sebastian Freitag interimistisch zum Chief Restructuring Officer (CRO) und zum Mitglied des Vorstandes ernannt worden.

    Primacom hatte erst am vergangenen Donnerstag bekannt gegeben, dass es zu Verzögerungen im dringend notwendigen Restrukturierungsprozess des Unternehmens kommen wird. Gesellschafter und Kreditgeber konnten sich nicht auf einen gemeinsamen Fahrplan einigen. Buhls Abschied hängt damit wohl zusammen.

    Primacom hatte zuletzt den Umsatz gesteigert, die Anzahl der Kundenverträge schrumpfte allerdings. Hoffnungen setzt der Anbieter auf HDTV: Bis Mitte 2010 sollen alle angebundenen Haushalte hochauflösendes Fernsehen empfangen können.

    Als nationaler Anbieter mit regionalem Fokus ist Primacom in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aktiv. Die Aktien der AG werden seit 1999 an der Frankfurter Wertpapierbörse im regulierten Markt gehandelt. Den Konzern drücken hohe Schulden und damit Zinszahlungen.

    Dem schwer angeschlagenen Mainzer Kabelnetzbetreiber Primacom läuft die Zeit davon: Weil sich Kreditgeber und Mehrheitsgesellschafter des Unternehmens bis zuletzt nicht auf einen Kompromiss einigen konnten, hat die niederländische Gläubigerbank ING nun weitere Schritte eingeleitet.

    In der "Börsenzeitung" wurde am Wochenende eine Versteigerung der Primacom Management GmbH inseriert. Sie ist für den 5. Juli in einem Berliner Hotel angesetzt. Die niederländische ING und verschiedene Finanzinvestoren hatten sich für Kreditmittel Geschäftsanteile garantieren lassen, die nun verwertet werden sollen - sofern es einen solventen Interessenten gibt, der bei Primacom einsteigen will und für die Anteile eine angemessene Summe zahlt.

    Als möglicher Interessent gilt Kabel Deutschland (KDG), weil Primacom Endkundenzugang auf Netzebene-4 vorweisen kann und im Verbreitungsgebiet des größten deutschen Anbieters arbeitet.

    In der vergangenen Woche war von den Gläubigern eine Forderung in Höhe von 29,2 Millionen Euro abrupt fällig gestellt worden, die den Vorgang auslöste: Die Aktiengesellschaft, das Holding-Dach der operativ tätigen Primacom Management GmbH war damit faktisch zahlungsunfähig. Weiter gilt: Sofern es nicht gelingt, innerhalb der nächsten Tagen eine Rücknahme dieser Maßnahmen zu vereinbaren, ist der Vorstand verpflichtet, Insolvenz anzumelden. "Gläubiger geben Primacom auf", orakelte die "Börsenzeitung" am Samstag.

    Die operativen Gesellschaften der Primacom-Gruppe waren von den Problemen zunächst nicht betroffen, so dass das Kabelgeschäft für die Kunden weiter laufen kann. Zahlungsunfähig meldete sich nur die Primacom AG. Wenn es zu einer Auktion der Primacom Management GmbH kommt und sich die Gläubiger nicht in letzter Sekunde doch noch einigen, ist offen, was dies für die angeschlossenen Kabelhaushalte bedeutet.

    Das Aus hatte sich in den vergangenen Tagen angekündigt, die Ereignisse spitzten sich zuletzt dramatisch zu. Der Finanzchef und Sprecher des Vorstands, Michael Buhl, schied abrupt aus dem Konzern aus. An seiner Stelle war Sebastian Freitag interimistisch zum Chief Restructuring Officer (CRO) und zum Mitglied des Vorstandes ernannt worden.

    Primacom hatte am vergangenen Donnerstag bekannt gegeben, dass es zu Verzögerungen im dringend notwendigen Restrukturierungsprozess des Unternehmens kommen wird. Gesellschafter und Kreditgeber konnten sich nicht auf einen gemeinsamen Fahrplan einigen. Buhls Abschied hängt damit wohl zusammen.

    Primacom hatte zuletzt den Umsatz gesteigert, die Anzahl der Kundenverträge schrumpfte allerdings. Hoffnungen setzt der Anbieter auf HDTV: Bis Mitte 2010 sollen alle angebundenen Haushalte hochauflösendes Fernsehen empfangen können.

    Als nationaler Anbieter mit regionalem Fokus ist Primacom in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aktiv. Die Aktien der AG werden seit 1999 an der Frankfurter Wertpapierbörse im regulierten Markt gehandelt. Den Konzern drücken mit 340 Millionen Euro hohe Schulden und damit Zinszahlungen, die zuletzt aber immer rechtzeitig beglichen wurden.

    Primacom gehört wie Tele Columbus zur luxemburgischen Holding Escaline. Deren Kabeltochter Orion hatte im Jahr 2006 die Netzbetreiber mit Krediten gekauft und die Tilgung der Darlehen und Zinsen - nach klassischer Finanzinvestoren-Manier - den beiden Unternehmen überlassen.

    Orion war im vergangenen Jahr dann um ein Haar in die Pleite gerutscht, wurde aber in letzter Sekunde gerettet. Für Primacom legten die beteiligten Gläubiger und Schuldner einen Restrukturierungsplan fest - dazu gehörte auch, dem Unternehmen Kapital zur Verfügung zu stellen. Dagegen wehrten sich nun allerdings die Kreditgeber. Sie wollen kein Kapital mehr zuschießen.

    Bleiben die Banken und Investoren bei ihrer starren Haltung, gibt es für Primacom nur noch das geordnete Insolvenzverfahren. Für die unmittelbar betroffenen Mitarbeiter der Gesellschaft bedeutet dies zumindest eine dreimonatige Sicherheit, weil der Staat die Zahlung der Löhne und Gehälter übernimmt.

    Der schwer angeschlagene Mainzer Kabelnetzbetreiber Primacom ist zahlungsunfähig Weil sich Kreditgeber und Mehrheitsgesellschafter des Unternehmens auch in der Nacht auf Montag nicht auf einen Kompromiss einigen konnten, stellt der Vorstand nun einen Insolvenzantrag.

    Betroffen ist die nicht operative Holdinggesellschaft der PrimaCom-Gruppe, die PrimaCom Aktiengesellschaft. Die Hauptgesellschafter teilten am Morgen mit, nicht mehr verhandlungsbereit zu sein. Damit erscheine es nicht mehr möglich, die Kreditgeber von einer Rücknahme der Fälligstellung von Forderungen zu überzeugen, hieß es in einer Adhoc-Mitteilung.

    In der "Börsenzeitung" war bereits am vor-vergangenen Wochenende eine Versteigerung der Primacom Management GmbH inseriert. Sie ist für den 5. Juli in einem Berliner Hotel angesetzt. Die niederländische ING und verschiedene Finanzinvestoren hatten sich für Kreditmittel Geschäftsanteile garantieren lassen, die nun verwertet werden sollen - sofern es einen solventen Interessenten gibt, der bei Primacom einsteigen will und für die Anteile eine angemessene Summe zahlt.

    Als möglicher Interessent gilt Kabel Deutschland (KDG), weil Primacom Endkundenzugang auf Netzebene-4 vorweisen kann und im Verbreitungsgebiet des größten deutschen Anbieters arbeitet.

    Schon Ende Mai war von den Gläubigern eine Forderung in Höhe von 29,2 Millionen Euro abrupt fällig gestellt worden, die den Vorgang auslöste: Die Aktiengesellschaft, das Holding-Dach der operativ tätigen Primacom Management GmbH war damit faktisch zahlungsunfähig.

    Die operativen Gesellschaften der Primacom-Gruppe waren von den Problemen zunächst nicht betroffen, so dass das Kabelgeschäft für die Kunden weiter laufen kann. Zahlungsunfähig meldete sich nur die Primacom AG. Wenn es zu einer Auktion der Primacom Management GmbH kommt und sich die Gläubiger nicht in letzter Sekunde doch noch einigen, ist offen, was dies für die angeschlossenen Kabelhaushalte bedeutet.

    Das Amtsgericht Charlottenburg hat wie erwartet unter dem Aktienzeichen Gz. 36 IN 2642/10 am Montag ein Insolvenzverfahren gegen die Dachgesellschaft des Kabelnetzanbieters Primacom eröffnet. Und das war bereits nach wenigen Stunden erfolgreich.

    Denn wie Rechtsanwalt Hartwig Albers von der Kanzler Brinkmann & Partner als Insolvenzverwalter mitteilte, wurden alle an der operativ tätigen Tochter Primacom Management GmbH gehaltenen Anteile an einen Interessenten verkauft. Das wertvolle Kabelgeschäft ist in dieser Gesellschaft gebündelt und es läuft für die Kunden ohne Unterbrechung weiter.

    Der vorläufige Gläubigerausschuss hat dem Kaufvertrag schon zugestimmt. Um wen es sich bei dem Käufer handelt, ist offen und wurde nicht mitgeteilt. Aller Voraussicht nach dürfte Kabel Deutschland (KDG) die Anteile erworben haben, weil Primacom Endkundenzugang auf Netzebene-4 vorweisen kann und im Verbreitungsgebiet des größten deutschen Kabelnetzers agiert.

    Albers hatte bereits Mitte Juni die Verantwortung für den Konzern übernommen. Das aktuelle Management um Chief Restructuring Officer (CRO) Sebastian Freitag hat seit längerem keine eigenständige Entscheidungsbefugnis mehr, alle Vorgänge müssen von der Insolvenzverwaltung abgenickt werden.

    Die Hauptgesellschafter und Gläubiger der Primacom AG blieben zuletzt bei ihrer harten Linie, nicht mehr verhandeln zu wollen, dem Vorstand blieb danach nichts mehr anderes übrig, als die Einleitung des Insolvenzverfahrens anzukündigen.

    In einem Berliner Hotel fand am heutigen Montagmorgen eine Versteigerung der Aktiengesellschaft und deren verwertbarer Vermögensanteile statt - das mit Abstand wertvollste Anlagegut ist die Kabeltochter. Die niederländische ING und verschiedene Finanzinvestoren hatten sich für Kreditmittel Geschäftsanteile garantieren lassen.

    Aktuell versorgt die Primacom Management GmbH 700.000 Haushalte - vor allem in Ostdeutschland. Die Kreditinstute haben in der Zwischenzeit wieder finanzielle Mittel in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung gestellt und die AG-Tochter außerdem von Zahlungsverpflichtungen in Höhe weiterer 15 Millionen Euro über die nächsten Monate hinweg freigestellt. Der weitere Ausbau des Netzes und die Versorgung der Abonnenten mit Fernsehen, Hörfunk, Internet und Telefonie sind damit sichergestellt.

    Primacom hatte zuletzt den Umsatz gesteigert, die Anzahl der Kundenverträge schrumpfte allerdings. Hoffnungen setzt der Anbieter auf HDTV: Bis Mitte 2010 sollen alle angebundenen Haushalte hochauflösendes Fernsehen empfangen können.

    Als nationaler Anbieter mit regionalem Fokus ist Primacom in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aktiv. Die Aktien der AG werden seit 1999 an der Frankfurter Wertpapierbörse im regulierten Markt gehandelt. Den Konzern drücken mit 340 Millionen Euro hohe Schulden und damit Zinszahlungen, die zuletzt aber immer rechtzeitig beglichen wurden.

    Primacom gehört wie Tele Columbus zur luxemburgischen Holding Escaline. Deren Kabeltochter Orion hatte im Jahr 2006 die Netzbetreiber mit Krediten gekauft und die Tilgung der Darlehen und Zinsen - nach klassischer Finanzinvestoren-Manier - den beiden Unternehmen überlassen.

    Orion war im vergangenen Jahr dann um ein Haar in die Pleite gerutscht, wurde aber in letzter Sekunde gerettet. Für die Primacom AG legten die beteiligten Gläubiger und Schuldner einen Restrukturierungsplan fest - dazu gehörte auch, dem Unternehmen Kapital zur Verfügung zu stellen. Dagegen wehrten sich die Kreditgeber. Sie wollten am Ende kein Kapital mehr zuschießen.

    Die luxemburgische Investmentgesellschaft Medfort hat offenbar lediglich einen symbolischen Preis für die Übernahme des Kabelnetzbetreibers Primacom bezahlt. Dies berichtet die Financial Times Deutschland (FTD, Ausgabe vom 6. Juli) mit Verweis auf Verhandlungskreise. Medfort übernehme zudem die Schulden von Primacom in Höhe von 340 Millionen Euro komplett, heißt es in dem Bericht weiter. Den FTD-Informationen zufolge stehe Medfort den Gläubigern von Primacom nahe, spätestens 2011 soll die Investmentgesellschaft den Kabelnetzbetreiber weiterverkaufen. „Das ist formal keine Treuhand, aber eine treuhandähnliche Lösung“, zitiert die Zeitung einen Beteiligten. Die Gesellschaft Medfort, die dem Luxemburger Portal Legilux zufolge auf zwei niederländische Rechtsanwälte eingetragen ist, sei beim Erwerb von dem Münchner Restrukturierungsspezialisten One Square Advisors beraten worden. Dieser werde zwei seiner Partner als Direktoren zu Medfort entsenden, um die Restrukturierung der Primacom zu begleiten, schreibt die FTD. In zwei Wochen soll der Restrukturierungsplan stehen.

    Der Kabelnetzbetreiber Primacom hat am 10. Januar in Leipzig bekannt gegeben, dass die Anfang November 2010 vereinbarte Refinanzierung am 6. Januar 2011 final abgeschlossen werden konnte. Die Refinanzierung versetze Primacom in die Lage, fast 100 Millionen Euro über die nächsten vier Jahre investieren zu können, um das Geschäft weiterzuentwickeln und im Markt weiter zu wachsen, hieß es. Im Rahmen der neuen Finanzstruktur sei das Unternehmen gut aufgestellt und verzeichne erstmals eine positive Eigenkapitalbilanz. So habe Primacom eine sofortige Finanzspritze über 30 Millionen Euro für Investitionen erhalten und konnte gleichzeitig seine bestehenden Finanzverbindlichkeiten um 155 Millionen Euro reduzieren. Ein weiterer Abbau von Verbindlichkeiten in der Höhe von 60 Millionen Euro sei für die kommenden 3,5 Jahre geplant, teilte das Unternehmen weiter mit. Für Akquisitionen und außerplanmäßige Investitionsvorhaben stünden Primacom außerdem weitere finanzielle Mittel zur Verfügung.

    Primacom hat bereits nach Abschluss der Refinanzierungsvereinbarung 2010 begonnen, Investitionsvorhaben in zweistelligen Millionenbeträgen zu starten, um in Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft unter anderem die Breitbandversorgung mit über 100 MBit/s in seinen Netzen flächendeckend anzubieten.

    Im Rahmen der Umstrukturierung ist Medfort S.á r.l., die Primacom im Juli 2010 übernommen hat, von Perseus SA, ein Unternehmen, kontrolliert von den Investoren Alcentra, Avenue Capital Group, ING und Tennenbaum Capital Partners, für einen Betrag in ungenannter Höhe erworben worden.

    Parallel zur Refinanzierung hat Primacom die Konzernstruktur vereinfacht und die Geschäftstätigkeit in einem Unternehmen zusammengefasst. Diese Reorganisation soll, nach dem erfolgreichen Relaunch der Marke im September 2010, zur weiteren Stärkung von Primacom führen, insbesondere weil Kunden und Lieferanten nur noch einen einzigen Ansprechpartner haben. Die daraus resultierenden Kosteneinsparungen und Liquiditätsverbesserungen werden den Angaben zufolge für künftiges Wachstum verwendet.

    Seit der Übernahme durch Medfort habe sich das operative Geschäft der Primacom verbessert und das Unternehmen habe die Vorgaben für Umsatz, Kundenzahlen und EBITDA für 2010 sogar übertroffen, hieß es in der Mitteilung weiter.

    Der Kabelnetzbetreiber Primacom liefert sein "CI+"-Modul für den Empfang verschlüsselter Sender über Settop-Boxen oder Flachbildfernseher aus.

    Die Hardware kostet knapp 80 Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Kunden erhalten das Conditional Access Modul (CAM) auf Bestellung zum Vertrag hinzu. In Verbindung mit einer gültigen Smartcard lassen sich dann alle Kabelprogramme über jedes Unterhaltungselektronikgerät mit "CI+"-Einschub empfangen. Mit Ausnahme der Kanäle von ARD und ZDF sind alle anderen Sender nur verschlüsselt zu empfangen.

    Dass es sich beim Common Interface Plus um eine "moderne digitale Schnittstelle im Fernsehapparat" handelt, wie Primacom in seiner Mitteilung hervorhob, ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Denn die Schnittstelle dient in erster Linie dazu, die Interessen der Fernsehsender und Lizenzinhaber wie Hollywood-Studios zu schützen. "CI+" soll mit einer kompletten Verschlüsselung und authentifizierten Kommunikation zwischen Smartcard und Endgeräten wie dem Fernseher den Schutz vor Raubkopien erhöhen, schränkt die Verbraucherrechte aber massiv ein - beispielsweise über Aufnahmesperren und blind geschaltete USB-Buchsen am Fernseher. Verschiedene Restriktionen sind noch nicht aktiviert, das kann aber in Zukunft jederzeit passieren.

    Auch die Primacom-Konkurrenten Unitymedia, Kabel-Deutschland und die Pay-Anbieter Sky sowie "Kabelkiosk" (Eutelsat) haben "CI+"-Module im Programm, zu ähnlichen Preisen. Primacom versorgt rund eine Millionen Kabelkunden im Kerngebiet Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

  2. #2
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Tele Columbus

    Die Zerschlagung des Kabelanbieters Tele Columbus ist wohl kaum mehr zu stoppen. "Die Gläubiger des hochverschuldeten TV-Kabelnetzanbieters Escaline-Orion verlieren die Geduld", schreibt die Financial Times Deutschland. Laut dem Blatt hätten 17 wichtige Kreditgeber ihre Darlehen an Escaline-Orion fällig gestellt und die Großbank ING mit einer Versteigerung des Tele Columbus-Eigners Orions beauftragt.

  3. #3
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Unabhängige Beteiligungsholding übernimmt Tele Columbus

    Die kreditgebenden Gläubiger und das Eigentümer-Konsortium von Beteiligungsgesellschaften haben sich auf eine Sanierungslösung für den Kabelnetzbetreiber Tele Columbus geeinigt: Eine unabhängige Holding nach Luxemburger Recht übernimmt den niedersächsischen Multimedia- und Telekommunikations-Anbieter von der Escaline-Tochtergesellschaft Orion Cable. Dies teilte Tele Columbus am 4. Januar mit.

    Die Holding-Gesellschaft ist von den über 100 internationalen Gläubigerinstituten und den bisherigen Eigentümern unabhängig und wird durch die auf Finanzrestrukturierungen spezialisierte Boutique Nikolaus & Co. LLP kontrolliert. Durch die Einigung wurde die für den 30. Dezember 2009 anberaumte Versteigerung der Tele Columbus-Anteile hinfällig. Stefan Benedetti von Nikolaus & Co. in London erklärte: „Wir haben die Herausforderung, Tele Columbus bilanziell zu stabilisieren, gerne angenommen. Die Tele Columbus Gruppe ist ein operativ hervorragend aufgestelltes Unternehmen. Die Vereinbarung mit den Kreditgebern ermöglicht es uns, für Tele Columbus eine angemessene, zukunftsfähige Kapitalstruktur zu entwickeln. Das Besondere dieser Lösung ist, dass wir nicht an Weisungen einzelner Interessen gebunden sind.“ Ziel von Nikolaus & Co sei es, den Kabelnetzbetreiber mit rund 2,3 Millionen angeschlossenen Haushalten zu entschulden, zu restrukturieren und einen „marktgerechten Unternehmenswert“ abzubilden.

    Die bisherigen Eigentümervertreter Scott Lanphere und Robert E. Fowler III haben ihre Mandate in der Unternehmensgruppe mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Sie ermöglichen somit die Neuausrichtung der Gruppe unter ihrem operativen Management. Als Chief Commercial Officer (CCO) wurde Dietmar Schickel erneut in die Geschäftsführung der Tele Columbus Gruppe berufen. Er gehörte dem Unternehmen bereits seit 23 Jahren als Geschäftsführer an und verantwortet künftig weiterhin die Bereiche Marketing und Vertrieb sowie die Kontakte zu den Partnern der Wohnungswirtschaft. Andrew MacCallum von Alvarez and Marsal gehört weiterhin der Geschäftsführung als Chief Financial Advisor (CFA) an. Das Unternehmen Tele Columbus erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 259 Millionen Euro sowie ein operatives Betriebsergebnis von 109 Millionen Euro und beschäftigte zuletzt rund 470 Mitarbeiter. Über die Konditionen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

  4. #4
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Aus Cottbuser Kabelnetzbetreiber AVC wird Tele Columbus Cottbus

    Die AVC Kommunikationssysteme GmbH, ein Kabelnetzbetreiber in Cottbus, firmiert ab dem 2. November unter dem neuen Namen Tele Columbus Cottbus GmbH. Dies teilte der Kabelnetzbetreiber am 2. November mit. Das Unternehmen gehöre bereits seit 2007 zur Tele Columbus-Gruppe und setze diese Firmenzugehörigkeit nun auch in einem einheitlichen Marktauftritt um. In den Kundenbeziehungen ergäben sich keine weiteren Änderungen: Sämtliche Vertragsverhältnisse blieben von den Neuerungen unberührt. AVC ist bereits seit 1990 als Kabelnetzbetreiber in Cottbus aktiv und versorgt heute rund 14.000 Kunden mit analogem und digitalem Fernsehen, Internet- und Telefoniediensten über den Kabelanschluss. Als technischer Dienstleister ist das Unternehmen auch überregional tätig. Unter der einheitlichen Marke Tele Columbus sollen die Kabelaktivitäten in Cottbus nun weiter ausgebaut und die Transparenz für alle Partner und Kunden erhöht werden. Für die Kunden der Gesellschaft ändert sich dabei neben dem neuen Namen und Auftritt ihres Anbieters nichts: Vertragsverhältnisse und Kontaktdaten bleiben von den Neuerungen unberührt, auch ihr persönlicher Ansprechpartner bleibt den Kunden erhalten. Korrespondenz und Rechnungslegung erfolgen ab sofort aber unter dem neuen Firmennamen. Alle Endkunden werden in den nächsten Tagen schriftlich über die Namensänderung informiert.

  5. #5
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Tele Columbus senkt die Preise - "DigitalTV komplett" gratis

    Allen Neukunden des Kabelfernsehens bietet Tele Columbus ab Mai das "DigitalTV Komplett"-Paket zwei Monate gratis zum Test. Das Paket "DigitalTV International" ist ab sofort ohne Basis-Paket buchbar.

    Tele Columbus Neukunden können einer Mitteilung des Kablenetzbetreibers von Montag zufolge bei Buchung des digitalen Einstiegspakets "DigitalTV Basic" zusätzlich das Premium-Paket "DigitalTV Komplett" mit mehr als 30 hochwertigen Pay-TV-Programmen zwei Monate lang gratis testen. Die Fremdsprachen-Pakete "DigitalTV International", die ab 2,99 Euro monatlich TV-Programme in den neunwichtigsten europäischen Sprachen bieten, sind ab sofort auch ohne das Basis-Paket buchbar.

  6. #6
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Tele Columbus plant HbbTV-Plattform – Start Ende 2011

    Der Technologie-Spezialist NDS und der Kabelnetzbetreiber TeleColumbus haben anlässlich der Fachmesse ANGA Cable in Köln ihre Zusammenarbeit für den Start eines neuen HbbTV-Angebots bekanntgegeben. Alcatel-Lucent übernimmt dabei die Entwicklung und das Hosting des neuen Dienstes. Das Angebot setzt auf der NDS-Mediahighway-Receiversoftware auf, teilten die Unternehmen am 5. Mai mit. Tele Columbus plant den Start des neuen HbbTV-Dienstes zum Jahresende 2011.

    In Ergänzung zu den bestehenden, verschlüsselt übertragenen Free- und Pay-TV-Angeboten kann Tele Columbus seinen Abonnenten mit dem neuen HbbTV-Dienst zusätzliche Inhalte und neue Services anbieten. Die Abonnenten erhalten so beispielsweise Zugang zu Videoinhalten oder regionalen Inhalten und Informationen. Der HbbTV-Dienst wird per Breitbandanschluss auf die IP-fähigen Hybrid-Receiver
    im Netz von Tele Columbus übertragen.

    Um zügig neue Mehrwertinhalte und HbbTV-Services anzubieten, wird Tele Columbus mit Inhabern von Content-Rechten, Verlagshäusern, Web-Portalen und regionalen Unternehmen zusammenarbeiten. Die verschiedenen Partner von Tele Columbus erhalten dazu eine HbbTV-Vorlage und Zugriff auf ein Interface, um das HbbTV-Format den Anforderungen des jeweiligen Partners entsprechend anzupassen und die Anwendung mit Inhalten zu befüllen. Neue HbbTV-Angebote können entweder im gesamten
    Netzwerk von Tele Columbus verbreitet werden oder aber nur auf spezifische Regionen und lokale Gebiete eingegrenzt werden.

  7. #7
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Oktober-Angebote bei Tele Columbus

    Die neue Kunden von TeleColumbus sparen bei den schnellen Doppel-Flatrates im ersten Jahr fünf Euro monatlich und können je nach Bedarf aus einem breiten Angebot wählen, teile der Kabelnetzberteiber am Dienstag mit. Eine Internetflatrate mit 32 MBit/s ist für monatlich 24,99 Euro erhältlich, nach dem ersten Jahr kostet das Angebot dann monatlich 29,99 Euro. Außerdem sind zwei High-Speed-Flatrates mit bis zu 128 Mbit/s im Portfolio enthalten.

    Eine Doppel-Flatrate mit 64 Mbit/s bietet der Kabelnetzbetreiber im Rahmen der Sonderaktion für monatlich 34,99 Euro an, nach zwölf Monaten steigt der Preis auf monatlich 39,99 Euro. Die 128 Mbit/s-Internet-Flatrate sind anfangs für monatlich 54,99 Euro erhältlich, aber auch hier erhöht sich der Preis nach dem ersten Jahr auf monatlich 59,99 Euro. Alle drei Angebote enthalten zudem eine Festnetz-Flatrate und haben eine Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten.

  8. #8
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Kabelnetzer Primacom speist zwei HDTV-Sender ein - Anixe-HD und Servus-TV

    Der Kabelnetzer Primacom erweitert sein HD-Senderangebot. Neben allen öffentlich-rechtlichen sowie sechs privaten Fernsehsendern werden ab sofort auch die Kanäle Anixe-HD und Servus TV HD eingespeist.

    Das teilte der Anbieter am Montag mit. Primacom gehört zu den wenigen Anbietern in Deutschland, die die privaten HD-Sender ohne Zusatzkosten allen Kunden im digitalen Grundpaket anbieten. Allerdings sind die Programme wie bei allen anderen Netzbetreibern grundverschlüsselt, es herrscht also Smartcard-Zwang. Primacom versorgt vor allem ostdeutsche Gebiete, Kerngebiete sind Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin und Brandenburg.

  9. #9
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Primacom bietet Technistar K1 als HD-Receiver an

    Der Kommunikationsdienstleister Primacom bietet seinen Kunden ab sofort den HD-Receiver "TechniStar K1" an. Er soll sich vor allem durch Funktionalität und Bedienerfreundlichkeit auszeichnen.

    Wie Primacom am Freitag mitteilte, verfügt der Receiver über eine integrierte HDMI-Schnittstelle, mit der hochauflösende Bild- und Tonsignale ohne Verluste auf den Fernseher übertragen werden. "Sortierfunktion, persönliche Favoritenliste, elektronischer Programmführer und ein übersichtliches Menü ermöglichen dem Anwender, sich in der Sendervielfalt zu Recht zu finden", so das Unternehmen.

    Der Technistar K1 besitzt ein 16:9-Breitbildformat und eine Auflösung von 1080i/720p/576i. Das Gerät ist mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet, über welche ein Speichergerät, beispielsweise eine externe Festplatte, angeschlossen werden kann. Der HD-Digitalreceiver könne so als Recorder verwendet werden. Dank Timeshift-Funktion werde zudem zeitversetztes Fernsehen möglich.

    Laut Primacom ist das Gerät auch für den Empfang von Pay-TV-Programmen gerüstet. Über eine Netzwerkschnittstelle lässt sich der Receiver außerdem mit dem Heimnetzwerk verbinden. Vom Fernseher aus könne so auf Videos, Fotos oder Musik, die auf dem PC abgespeichert sind, zugegriffen werden.

    Zudem verfügt der Receiver über eine Aufnahmefunktion per Internet oder Smartphone. So kann er von einem Internet-PC aus oder mittels App über das iPhone programmiert werden. Erhältlich ist der Receiver ab sofort für 4 Euro monatlich oder einmalig 199 Euro.

  10. #10
    Strict but fair Andrushenka's Avatar
    Join Date
    28-12-2005
    Location
    Heart of Europe
    Posts
    26,505
    Uploads
    106

    Weihnachtsaktion für Kabelfernsehen und Triple-Play bei Primacom

    Der Kommunikationsdienstleister Primacom senkt im Rahmen einer Weihnachtsaktion die Preise für den Kabelanschluss und sein Triple-Play-Angebot aus Fernsehen, Telefonie und Internet mit 32-MBit-Flatrate.

    Der digitale Primacom-Kabelanschluss kostet im Rahmen der Weihnachtskampagne 9,99 Euro monatlich in den ersten sechs Monaten und danach teguläre 19,99 Euro, gab der Kabelnetzbetreiber am Dienstag bekannt. Das Kabelangebot enthält bis zu 200 Fernseh- und Radioprogramme sowie bis zu 12 HD-Sender, darunter alle öffentlich-rechtlichen und zahlreiche private Sender in hochauflösender Qualität.

    Darüber hinaus entfällt bei der Buchung des Kabelanschlusses von Primacom die Einrichtungsgebühr von 49,90 Euro. Während der Vertragslaufzeit steht dem Kunden ein HD-Receiver für die gesamte Vertragslaufzeit kostenlos zur Verfügung. Das Zusatzpaket "Familie" wird in den ersten drei Monate zum Kennenlernen gratis freigeschaltet. Mit diesem können weitere 34 Spartensender empfangen werden.

    Ebenfalls senkt Primacom den Preis für das Triple-Play-Produkt "3er Paket 32", das neben dem digitalen Kabelanschluss Flatrates für Festnetz und Internet umfasst. Damit können sich Kunden mit einer Bandbreite von bis zu 32 Mbit/s im weltweiten Datennetz bewegen. Statt 39,99 Euro pro Monat kostet das Angebot während der Weihnachtskampagne in den ersten drei Monaten nur 19,99 Euro monatlich, anschließend erhöht sich der Preis wieder.

    Auch beim Triple-Play-Angebot entfällt die Einrichtungspauschale in Höhe von 49,90 Euro und das "Familie"-Paket wird im ersten Vierteljahr kostenlos freigeschaltet. Der digitale HD-Receiver wird für die Dauer der Laufzeit kostenlos als Leihgerät überlassen. Zusätzlich erhalten Kunden bei Vertragsabschluss einen "Urlaubsgeld-Gutschein" im Wert von 50 Euro. Die Weihnachtskampagne von Primacom läuft bis zum 31. Dezember 2011.

Page 1 of 13 123611 ... LastLast

Similar Threads

  1. Tele Columbus turns into PŸUR
    By tokoroko in forum Daily Satellite TV News
    Replies: 0
    Last Post: 31-08-2017, 14:56:50
  2. Tele Columbus and Primacom offer free Wi-Fi
    By tokoroko in forum Daily Satellite TV News
    Replies: 0
    Last Post: 02-03-2016, 07:01:23
  3. Primacom brushes up Tele Columbus
    By tokoroko in forum Daily Satellite TV News
    Replies: 0
    Last Post: 12-11-2015, 16:04:52
  4. Tele Columbus to take over Primacom
    By tokoroko in forum Daily Satellite TV News
    Replies: 0
    Last Post: 16-07-2015, 14:23:33
  5. PrimaCom eyes Tele Columbus
    By opentel25 in forum Daily Satellite TV News
    Replies: 0
    Last Post: 24-10-2013, 14:20:17

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •