In einer digitalen Zukunft möchte Arte sein Profil als kreativer Kultursender stärken. Aus diesem Grund startet Arte ab 7. Januar 2012 mit einem neuen Programmschema. Es stellt die Vermittlung von Kultur und den Blick auf die Gesellschaft in den Mittelpunkt und erleichtert dem Zuschauer durch seine klare Struktur den Zugang ins Programm.

An die Stelle mehrerer Einzelformate tritt im Abendprogramm von Samstag bis Freitag ein stimmiges Angebot, das dem Zuschauer jeweils eine gemeinsame Programmfarbe vermittelt: am Samstag neue kulturelle Trends für jüngere Zuschauer, am Sonntag Programmereignisse, am Montag Kinoklassiker des europäischen und internationalen Kinos, am Dienstag investigative Dokumentationen, am Mittwoch hochkarätige Autorenfilme, am Donnerstag innovative Serien und am Freitag attraktive Fernsehfilme.

Am Wochenende rückt Arte im Tagesprogramm die Vermittlung von Kultur in den Vordergrund. Sonntagvormittags beteiligt sich Arte an der Debatte aktueller, kultureller und europäischer Themen, insbesondere mit einem neuen wöchentlichen Kulturgespräch mit bedeutenden europäischen Intellektuellen und Künstlern. Am Sonntagnachmittag, von 15.45 Uhr bis 19.15 Uhr, erwartet den Zuschauer zukünftig die neue Programmfläche „Kultur à la carte“, die verständlich und zugänglich Kultur in all ihren Facetten vorstellt. Die Programme umfassen Kunst- und Kulturdokumentationen, unterschiedlichste Formen von Bühnenkunst, das neue Kulturmagazin „Abgedreht“ und die etablierte Musiksendung „Maestro“.

Am Samstagabend wendet sich die „Tracks Night“ in der zweiten Abendhälfte an ein jüngeres Publikum. Auf dem Programm stehen Sendungen wie „Popkultur“ und „Tracks“ sowie die neuen Formate „Arte Creative“ und „Arte Live Web Pop“, die das Fernseh- und Webangebot des Senders verbinden. Am Sonntagabend erwarten den Zuschauer zukünftig neben dem erfolgreichen „Thema am Sonntag“ besondere Spiel- und Dokumentarfilmhighlights und spektakuläre Programmereignisse, wie beispielsweise 3D-Produktionen oder musikalische und kulturelle Großevents.

Mit dem neuen Programmschema bekräftigt Arte seine Unverwechselbarkeit in der deutschen, französischen und europäischen Medienlandschaft. Der Sender stärkt damit seine Rolle in der kulturellen Debatte und seine Verankerung in der Gegenwart.