Der österreichische Privatsender ATV liebäugelt schon länger mit einem Ableger, jetzt ist es soweit: ATV2 wird wie geplant am 1. Dezember über Satellit und Kabel ausgestrahlt. Der Empfang ist nur digital und verschlüsselt möglich, dazu muss über den Astra-Satelliten eine Smartcard des Österreichischen Rundfunks (ORF) oder des Pay-TV-Anbieters Sky genutzt werden.

Das Hauptprogramm wird auf Transponder 117 von Astra 1H über 12,692 MHz (horizontale Polarisation, FEC 5/6) gesendet. Der Kanal konkurriert in Österreich mit privaten Sendern wie Servus-TV (Red Bull) und Puls4 (ProSiebenSat.1), außerdem mit kommerziellen deutschen Programmen. Auch der Österreichische Rundfunk spielt mit, der seinerseits am 26. Oktober die Spartensender ORF3 und ORF Sport Plus an den Startblock gerollt hatte.

Zu Programminhalten wollte sich ATV bislang nicht detailliert äußern, neben Filmen und Serien laufen auch eigenproduzierte Formate laufen, bekräftigte Senderchef Ludwig Bauer am Wochenende in der österreichischen Tageszeitung "Der Standard". Auch Serien, Information, Kultur gehören dazu.

Der Manager hat hehre Ziele: "Nach sechs Monaten wollen wir Servus TV einholen, und nach einem Jahr rechnen wir mit einem Prozent Marktanteil in der Zielgruppe." Bauer hob zugleich die Notwendigkeit eines Kanals mit Wiederholfunktion zum Hauptprogramm trotz Online-Mediatheken im Internet hervor. Er ist Vorstandsmitglied der Tele München Gruppe (TMG) von Herbert Kloiber und seit 2007 Vorstandsvorsitzender von ATV.


Voraussichtliche Satelliten-Frequenz:

Satellit: Astra 1KR
Position: 19,2° Ost
Transponder: 3
Frequenz: 11,243 MHz
Polarisation: horizontal
Symbolrate: 22.000 MSymb/s
FEC: 5/6