Ab 29. Februar werden die TV-Programme des Schweizer Fernsehens in HD-Qualität verbreitet. Mit dem Projekt Region Basel ab 29.2.2012 in HD stellen die Kabelnetze in der Region Basel sicher, dass alle Kunden im Empfangsgebiet vom neuen HD-Angebot profitieren können. Mittlerweile sieht in der Schweiz jeder zweite Haushalt digital fern und immer mehr Kunden verlangen nach HDTV, welches ohne monatliche Mehrkosten empfangen werden kann. Im Gegenzug wird es Anpassungen im analogen Angebot geben. Die verschiedenen Kabelnetzbetreiber informieren in nächster Zeit detailliert über die Auswirkungen.

Mit der für Ende Februar angekündigten HD-Aufschaltung der sechs Schweizer TV-Programme SF 1 und zwei, TSR 1 und 2, RSI 1 und 2, fällt der Startschuss für eine Serie von HD-Einführungen in- und ausländischer TV-Programme im Jahr 2012. Dank der steigenden Zahl an HD-Angeboten öffentlicher und privater Sender in bester Ton- und Bildqualität wird sich der Fernsehgenuss für alle Zuschauer in den nächsten Monaten markant erhöhen. Die Kabelnetzbetreiber in der Region Basel stellen auf ihren leistungsfähigen Netzwerken sicher, dass die neue HD-Welt überall empfangen werden kann. Dies auch dann, wenn in einem Haushalt mehrere Fernseher gleichzeitig in Betrieb sind.

Wie können HD-Angebote empfangen werden? Grundsätzlich kann jeder, der digitale TV-Signale empfangen kann und über einen Flachbildschirm neuerer Generation mit der Bezeichnung HD ready oder Full HD verfügt, TV in HD schauen. Im Zweifelsfall können die Spezifikationen der jeweiligen Geräte über die Webseiten der Hersteller oder bei den Verkaufsstellen abgefragt werden.

Anpassung an veränderte TV Bedürfnisse
Im Rahmen der HD-Sender-Einführung nehmen die Kabelnetzbetreiber EBL Telecom AG, EBM Telecom AG, die Gemeinden Bettingen, Riehen und Muttenz, GGA Pratteln, interGGA AG, R. Geissmann AG sowie upc cablecom zusammen mit der Stiftung Kabelnetz Basel Anpassungen im analogen Programmangebot vor. Es wird deshalb empfohlen nach der Umstellung einen Sendersuchlauf durchzuführen. Bei einigen Sendern wird der analoge Senderplatz verändert, bei anderen Programmen verzichten die Kabelnetzbetreiber künftig auf die zusätzliche analoge Verbreitung, weil diese Sender digital verbreitet werden. Denn der Trend zu digitalem Fernsehen ist dank den Innovationen im TV-Geräte-Markt seit Jahren ungebrochen - so schaut mittlerweile mehr als die Hälfte der Schweizer Haushalte digitales Fernsehen.

Sämtliche Sender, welche künftig nicht mehr analog verbreitet werden, sind weiterhin im digitalen Grundangebot empfangbar in der besseren digitalen Qualität und immer häufiger auch in HD. Alle Kabelnetzbetreiber in der Region Basel bieten für ihre Kunden eine Möglichkeit an, das digitale Grundangebot ohne zusätzliche Mehrkosten zu empfangen. Für die Kunden ergibt sich so die Gelegenheit einfach auf das digitale Angebot umzusteigen und gleichzeitig von einer grösseren Sendervielfalt zu profitieren.

Für alle Zuschauer, welche den Schritt in die digitale Fernsehwelt noch nicht mitmachen möchten, halten die Kabelnetzunternehmen weiterhin exklusiv ein analoges Angebot von mindestens 35 besonders gern gesehenen TV-Programmen aufrecht.