Der ORF kann eine äußerst positive Online-Jahresbilanz 2011 vorweisen. Im letzten Jahr des Bestehens der Direktion für Online und neue Medien konnte die klare Marktführerschaft von ORF.at ausgebaut, die Video-Plattform ORF-TVthek inhaltlich und technisch stark erweitert, die TELETEXT-Reichweiten ausgebaut sowie zahlreiche mobile TV- und Neue-Medien-Projekte umgesetzt werden.

Das Jahr 2011 war für ORF.at das bisher erfolgreichste: Laut monatlich ausgewiesener ÖWA Basic erzielte das Onlineangebot des ORF pro Monat im Schnitt rund 44,5 Mio. Visits (Jänner - Dezember 2011). Das in der ÖWA als Dachangebot geführte Angebot hält damit die Spitzenposition unter allen in der ÖWA aufgeführten Dachangeboten. Außerdem wurde im Monatsschnitt 2011 von 5,46 Mio. Unique Clients auf das Onlineangebot des ORF zugegriffen und liegt damit bei den Unique Clients deutlich an der Spitze aller Dachangebote. Es wurden pro Monat durchschnittlich 274 Mio. Page-Impressions erzielt, 260 Mio. bzw. 95 Prozent aller Page-Impressions entfielen auf Seiten mit redaktionellem Content. Mit 2,5 Mio. Userinnen und Usern pro Monat im 2. Quartal 2011 hat ORF.at eine Monatsreichweite von 43,6 Prozent der österreichischen Onlinebevölkerung 14+ (Quelle ÖWA Plus).

Auch der Vergleich mit den Online-Medienangeboten im gesamten deutschen Sprachraum zeigt die Top-Performance von ORF.at: Als einziger österreichischer Vertreter liegt das Onlineangebot des ORF hier seit vielen Jahren in den Top Ten.

Im Jahr 2011 wurden weitere wichtige ORF.at-Seiten wie oesterreich.ORF.at, die neun Bundesländer-Onlinesites und wetter.ORF.at einem sanften Relaunch unterzogen, designmäßig und technisch modernisiert und barrierefrei gemacht. Die Kundenbindungsseite insider.ORF.at wurde ebenfalls modernisiert.

Mit der 2009 gestarteten Video-on-Demand-Plattform ORF-TVthek ist von der Onlinedirektion die wichtigste Online-Innovation des ORF der vergangenen zehn Jahre entwickelt und erfolgreich realisiert worden. Die Bilanz ist äußerst positiv: 2011 verzeichnet die ORF-TVthek pro Monat im Schnitt bereits 8,8 Mio. Videoabrufe, auch im Vergleich zu den Mediatheken der deutschen öffentlich-rechtlichen Sender hohe Werte. Auf andere ORF.at-Seiten wie iptv.ORF.at, sport.ORF.at oder insider.ORF.at entfallen zusammen im Monatsschnitt rund 1,4 Mio. Live-Stream- und Video-on-Demand-Abrufe. Der Erfolg der Videoplattform ORF-TVthek wird auch durch die ÖWA Plus (2. Quartal 2011) eindeutig bestätigt: Pro Monat nutzt mehr als eine halbe Million (561.000) Österreicherinnen und Österreicher 14+ und damit 9,9 Prozent der Onlinebevölkerung die Video-Plattform.

Das Angebot der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) wurde 2011 von 70 TV-Sendungen auf mehr als 100 Sendungen (Eigen-,Auftrags- und Koproduktionen), die regelmäßig on demand bereitgestellt wurden (7-Days-Catch-Up), ausgebaut und umfasst damit bis zu 50 Prozent des ORF-TV-Programms. Parallel zum Ausbau der Video-on-Demand-Angebote wurden auch die Live-Streams auf ca. 50 regelmäßige Sendungen (Information, Sport, "Bundesland heute") erweitert. Ebenfalls seit August 2011 ist die ORF-TVthek im Rahmen einer Kooperation mit A1 erstmals auch über TV-Geräte abrufbar. Seit 26. Oktober 2011 sind die beiden neuen Spartenkanäle ORF III Kultur und Information und ORF SPORT + in die TVthek integriert. Weiters neu im Angebot der TVthek: das erste Online-Archiv für zeit- und kulturhistorische Inhalte anlässlich 90 Jahre Burgenland.

Auch im technischen Bereich wurden zahlreiche Innovationen und Verbesserungen durchgeführt. So wurde die ORF-TVthek stufenweise auch über mobile Plattformen verfügbar gemacht. Im Sinne der Strategie "Fernsehen, wann und wo Sie wollen" ist die ORF-TVthek seit Dezember 2010 am iPhone und iPad sowie seit März 2011 auch auf allen weiteren gängigen Smartphones wie Samsung GalaxyS, HTC Desire, Blackberry Torch 9800, Blackberry Bold 9700 und Nokia N8 in Topqualität abrufbar. Seit November 2011 gibt es für iPhone und iPad je eine neue App der ORF-Video-Plattform TVthek und sie hat einen hervorragenden Start hingelegt. Bis jetzt nutzen bereits knapp 150.000 Kunden die App, die mit Übersichtlichkeit und optimaler Usability punktet. Die Nutzungszahlen zeigen, dass dieses mobile multimediale Angebot vom Publikum positiv aufgenommen wird: Mit 1,15 Mio. fanden im Dezember 2011 bereits 12,8 Prozent aller Videoabrufe auf der ORF-TVthek von mobilen Endgeräten aus statt.

Der ORF TELETEXT ist entgegen allen Trends und Voraussagen eines der beliebtesten ORF-Informationsmedien geblieben. Nach leichten Reichweitenrückgängen in den vergangenen Jahren konnte der ORF TELETEXT die im Jahr 2010 durch einen gelungenen Relaunch geschaffte Trendwende auch im Jahr 2011 bestätigen: Das Medium erreichte pro Woche 2,22 Mio. Leserinnen und Leser (2010: 2,14 Mio., 30,1 Prozent) bzw. 31,0 Prozent der TV-Bevölkerung 12+. Die Wochenreichweite konnte damit um 4 Prozent gegenüber 2010 gesteigert werden. Mit einem Marktanteil von 71,7 Prozent (2010: 69,6 Prozent) im Jahr 2011 entfielen mehr als zwei Drittel der gesamten Teletext-Nutzungszeit auf das Angebot des ORF. Der ORF TELETEXT ist damit weiterhin klarer Marktführer in Österreich.

Auch das im Internet vollständig abrufbare Angebot wird zunehmend stärker genutzt: 2011 verzeichnete teletext.ORF.at pro Monat 1,3 Mio. Visits und 250.000 Unique Clients. Im Vergleich zu 2010 bedeutet das eine Steigerung von 20 bzw. 22 Prozent.

Thomas Prantner (Onlinedirektor 2007 bis 2011) meint:
"Die Direktion für Online und neue Medien kann im letzten Jahr ihres Bestehens 2011 die erfolgreichste Bilanz der vergangenen fünf Jahre vorweisen. Mit den erwähnten umgesetzten Projekten konnte der öffentlich-rechtliche Informations- und Bildungsauftrag im Onlinebereich im Sinne eines modernen Public-Value-Services optimal erfüllt werden. Wir haben alle unsere zentralen Ziele erreicht: ORF.at ist 2011 Österreichs klares Online-Informationsmedium Nummer eins geblieben und durch zahlreiche Maßnahmen noch moderner, publikumsattraktiver und informativer geworden. Mit dem Ausbau der erfolgreichen ORF-TVthek haben wir 'Fernsehen im Internet' in Österreich flächendeckend populär gemacht und den entscheidenden Schritt gesetzt, ORF.at zur multimedialen Plattform auszubauen. Auch der ORF TELETEXT hat sich sehr positiv entwickelt. Ich bin zuversichtlich, diese erfolgreiche Arbeit gemeinsam mit meinem Team auch in Zukunft fortsetzen zu können."