Die Analogabschaltung via Satellit hat erwartungsgemäß zu einem Absatz-Boom bei Digitalempfängern geführt. In Summe wurden laut GfK in Deutschland in den ersten drei Monaten 2012 damit 2,62 Millionen Empfangseinheiten für digitales Satellitenfernsehen gekauft. Das entspricht einem Wachstum von fast 80 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (1. Quartal 2011: 1,47 Mio.).

Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer Astra Deutschland: „Deutschland ist in der digitalen Fernsehzukunft angekommen. Über 2,6 Millionen verkaufte Geräte für digitalen Sat-Empfang in nur drei Monaten – das ist ein Rekord, mit dem die wenigsten in der TV-Branche gerechnet haben. Im statistischen Schnitt müssten von Januar bis April pro Monat jeweils rund 440.000 Haushalte auf Digitalempfang umstellen, damit bei keinem Haushalt der Bildschirm am 30. April schwarz bleibt. Natürlich enthalten die Verkaufszahlen der GfK auch Geräte, die von bereits digitalisierten Haushalten als Zusatz- oder Ersatzgeräte angeschafft wurden. Und natürlich wird nicht jeder IDTV mit eingebautem Sat-Empfang auch hierfür genutzt. Aber unter dem Strich sind die GfK-Zahlen ein ermutigendes Indiz dafür, dass das Gros der betroffenen Haushalte mit Analogempfang den notwendigen Gerätetausch offensichtlich bereits vorgenommen hat.“