Die Verbreitung von digitalem Fernsehen schreitet voran. Eine Studie des Marktforschungsinstituts Digital TV Research hat ergeben, dass weltweit mittlerweile die Hälfte aller TV-Haushalte digitale TV-Signale empfangen können.

Mit der Analogabschaltung des Satellitenfernsehens zum 30. April 2012 hat Deutschland einen großen Schritt hin zur vollständigen Digitalisierung des Fernsehens gemacht. Auch in anderen Ländern ist das digitale Fernsehen weiter auf dem Vormarsch. Aus dem aktuell erschienen Digital TV World Databook des Marktforschungsinstituts Digital TV Research geht hervor, dass bereits Ende 2011 weltweit 48,5 Prozent aller TV-Haushalte digitales Fernsehen empfangen haben. Im Zeitraum von Ende 2007 bis Ende 2011 seien global etwa 370 Millionen digitale Haushalte hinzugekommen. Die Gesamtzahl habe demnach bei rund 675 Millionen gelegen. Im gleichen Zuge sei die Zahl der Haushalte mit Analog-Empfang von 989 Millionen auf 714 Millionen gesunken.

Wie aus der Studie, die in insgesamt 80 Ländern erhoben wurde, hervorging, war analoges Fernsehen zum Zeitraum der Erhebung vor allem bei der Verbreitung über Kabel und Antennen noch weit verbreitet. Unter den 714 Millionen Haushalten die analoges Fernsehen empfingen, waren demnach 442 Millionen mit terrestrischem Empfang, 270 Millionen mit Kabelempfang und nur 2 Millionen mit Satellitenempfang. Von den 675 Millionen digitalen Haushalten empfangen 235 Millionen ihr Fernsehsignal über Kabel, 263 Millionen über Satellit (davon 154 Millionen per Pay-TV), 51 Millionen über IPTV und 126,5 Millionen über DVB-T (davon 9,5 Millionen per Pay-TV).

Von den 370 Millionen Haushalten mit digitalem Fernsehempfang, die zwischen Ende 2007 und Ende 2011 hinzugekommen sind, lagen 194 Millionen im asiatisch-pazifischen Raum, was die wachsende wirtschaftliche Bedeutung dieser Region widerspiegelt. Besonders in China ist das digitale Fernsehen laut der Studie auf dem Vormarsch. Seit 2010 ist das asiatische Land demnach die Nation, in der die meisten Haushalte mit Digitalempfang zu finden sind. Ende 2011 zählte die Volksrepublik 149 Millionen digitale Haushalte, was 22 Prozent des weltweit ermittelten Gesamtwertes entsprach. Der am stärksten digitalisierte Kontinent war zum Zeitraum der Erhebung jedoch Nordamerika mit einer Rate von 89 Prozent. Dem gegenüber konnten in Südamerika lediglich 33 Prozent der Haushalte digitales Fernsehen empfangen. Die einzigen Staaten mit 100-prozentiger Digitalisierung waren Spanien und Finnland.