2011 nutzte jeder vierte Haushalt (25 Prozent) einen Receiver für den digitalen terrestrischen Empfang (DVB-T). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der 52. Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin vom 31. August bis 5. September am 28. August mitteilte, waren das mehr als doppelt so viele Haushalte wie im Jahr 2007 (zwölf Prozent). Damals wurde die Ausstattung der Haushalte mit solchen Empfangsgeräten erstmals erfragt. Auch die Ausstattung mit Satellitenempfangsgeräten erhöhte sich in diesem Zeitraum von 39 Prozent auf 42 Prozent. Der Anteil der Haushalte mit Kabelanschlüssen ging dagegen von 50 Prozent auf 46 Prozent zurück. Fünf Prozent der Haushalte leisteten sich 2011 einen Pay-TV-Decoder für Zusatzprogramme wie zum Beispiel Sportkanäle.