Das Medienunternehmen Ringier hat seine Anteile am Schweizer Pay-TV-Anbieter Teleclub an die Cinetrade AG verkauft. Damit geht der Bezahl-Sender zu hundert Prozent in den Besitz von Cinetrade über.

Wie die Ringier AG am Mittwoch mitteilte, hat das Unternehmen sich von seiner Drittel-Beteiligung an der Teleclub AG getrennt. Demnach gehen die 33,3 Prozent am Unternehmen zum Ende des Septembers in den Besitz der Cinetrade AG über, die bisher bereits zwei Drittel am Unternehmen hielt. Damit wird die Teleclub AG zu einem hundertprozentigem Tochterunternehmen der Cinetrade AG. Über den Kaufpreis haben die beiden Unternehmen Stillschweigen vereinbart.

Im Jahr 1988 hatte Ringier 20 Prozent des Pay-TV-Anbieters übernommen. Als Leo Kirch im Jahr 2002 Insolvenz anmelden musste, stockte das Unternehmen seine Anteile auf ein Drittel auf. Mit dem Verkauf von Teleclub stößt Ringier nun auch die letzten seiner Anteile auf TV-Markt ab. Fernsehen soll für Ringier aber auch weiterhin ein Thema von strategischer Bedeutung sein, teilte das Unternehmen im Rahmen des Verkaufs mit.