Von dem Fernsehfonds Austria konnte beim letzten Antragstermin des Jahres 2012, bei dem zehn Projekte eingereicht wurden, für zwei Fernsehfilme und fünf Dokumentationen Fördermittel von insgesamt 1.022.087 Euro zugesagt werden. Damit standen beim vierten Antragstermin insgesamt 1,2 Millionen Euro an Fondsmitteln zur Verfügung. Zusätzlich kamen 710.000 Euro hinzu, weil zugesagte Förderungen bei einem früheren Antragstermin nicht zu Stande kamen.

„Somit haben wir heuer mit 15,8 Millionen Euro das höchste Fördervolumen seit Gründung des Fernsehfonds Austria für Filmprojekte vergeben“, erklärt Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR-GmbH für den Fachbereich Medien und verantwortlich für den Fernsehfonds.

Die geförderten Fernsehfilme sind „Medcrimes“ der Mona Film Produktion und „Inspektor Jury“ der EPO – Filmproduktionsgesellschaft. Die Dokumentationen sind „Pralle Schönheit - Die Reise der Paradeiser“ von der MR-Film Kurt Mrckwicka Gesellschaft, „Universum Gonsalvus“ der EPO - Filmproduktionsgesellschaft, „Die Gentlemen baten zur Kasse“ von Navigator Filmproduktion, „Die Notaufnahme IV“ von On-Media TV- und Filmproduktion und das „Gespräch mit Hernn V“ der Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion.