Nachdem das US-Magazin "CNET" eine Set-Top-Box von Dish Network als besten Produkt der CES 2013 vorgeschlagen hatte, musste die Nominierung auf Druck des Mutterkonzerns CBS zurückgenommen werden, da der TV-Hersteller vor Gericht gegen eine Werbeblocker-Funktion des nominierten Gerätes klagt.

Der Satellitenbetreiber Dish Network bietet in den USA seit einiger Zeit Set-Top-Boxen an, mit denen das Überspringen von Werbung bei aufgenommenen Sendungen möglich ist. Eine interessante Technologie, wie auch die US-Kollegen vom Online-Portal "CNET" fanden und die neue Box Hopper DVR prompt für die Wahl zum besten Produkt der derzeit in Las Vegas stattfindenden Elektronikmesse CES nominierten.

Wie das "Wall Street Journal" am Donnerstag berichtete, wurde "CNET" jedoch schon kurze Zeit später vom Mutterkonzern CBS zurückgepfiffen und musste die Nominierung zurücknehmen. Der Grund: Der TV-Veranstalter CBS klagt seit Mitte Mai 2012 gegen die Werbeblocker-Funktion der Dish-Set-Top-Boxen und will entsprechende Geräte vom Markt verbannen.

In den USA versuchen mehrere Pay-TV-Anbieter, darunter auch Fox und NBC, gerichtlich gegen die Hopper-DVR-Boxen von Dish Network vorzugehen. Sie befürchten unter anderem, die Funktion zum Überspringen von Werbung könnte ihr Geschäftsmodell beschädigen.