Die Mediengruppe RTL Deutschland plant einen Ausstieg aus der digital-terrestrischen Fernsehverbreitung. Man sehe derzeit keine Möglichkeit für die Fortführung der Terrestrik auf Basis von DVB-T in Deutschland, zitierte „W&V Online“ am 16. Januar den Sender. Ab 1. Juni könnte die DVB-T-Verbreitung von RTL & Co. in München eingestellt werden, Ende 2014 wäre dies dann bundesweit der Fall. Der Sender begründet den Schritt „W&V Online“ zufolge mit dem Fehlen politischer Planungssicherheit und dem Fehlen eines belastbaren Geschäftsmodells. „Ein durch Bund und Länder gemeinsam garantierter stabiler Verbleib der terrestrischen Frequenzen im Verfügungsbereich des Rundfunks auch über das Jahr 2020 hinaus, der das erforderliche Investitionsvolumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich allein für die Mediengruppe RTL Deutschland rechtfertigt, ist nicht erkennbar“, sagte Marc Schröder, Geschäftsführer von RTL Interactive und Mitglied der Geschäftsleitung der Mediengruppe RTL Deutschland, dem Branchendienst.