In Österreich wird es offenbar ernst mit dem Start des terrestrischen Übertragungsstandards DVB-T2. Laut Informationen, die der Redaktion von DIGITAL FERNSEHEN vorliegen, soll mit der Aufschaltung der Multiplexe in den Ballungszentren des Landes am 1. April 2013 begonnen werden.

Während in Deutschland dieser Tage heftig darüber diskutiert wird, ob das terrestrische Fernsehen überhaupt eine Zukunft hat, schickt man sich in Österreich an, das Projekt DVB-T2 endlich in Angriff zu nehmen. Der Start des neuen Übertragungsstandards ist dabei in den Ballungszentren des Landes offenbar bereits für den 1. April 2013 vorgesehen. Dies wird in der Januarausgabe des Informationsblattes "AV News" berichtet, dem offiziellen Organ der Bundesberufsgruppe der Kommunikationelektroniker in Österreich, welches der Redaktion vorliegt.

Konkret für den Sendestandort Schöckl in der Steiermark ist dabei von drei neuen Multiplexen für DVB-T2 die Rede, die am 1. April mit zirka 30 Sendern on Air gehen sollen. Dabei soll es sich sowohl um Programme in HD als auch in SD handeln. Die Datenübertragungsrate soll bei 30MBit/s je Mux liegen. Als Kanäle für die Steiermark sind im Sendegebiet Stöckl K39, K47 und K50 vorgesehen. Von Seiten des ORF und des Netzbetreibers ORS liegen bisher allerdings noch keine offizielle Bestätigung für den DVB-T2-Start vor.

DVB-T2 erlaubt im Vergleich zu DVB-T dank effektiverer Kompressionsverfahren die Übertragung von deutlich mehr Daten über einen Multiplex. Dadurch wird auch die Übertragung von HD-Sendern über die digitale Terrestrik aus ökonomischer Sicht erleichtert. In Deutschland haben sich bisher die öffentlich-rechtlichen Programmveranstalter ARD und ZDF für einen Umstieg des terrestrischen Fernsehens auf den neuen Übertragungsstandard ausgesprochen. Die Mediengruppe RTL hatte hingegen in dieser Woche bekannt gegeben, sich bis 2015 in Deutschland vollständig aus der terrestrischen Übertragung zurückziehen zu wollen.