Wenn die Königsklasse des Motorsports am Wochenende in die neue Saison startet, werden RTL, Sky und ab diesem Jahr auch wieder Sport 1 von der Formel 1 berichten. Während RTL beim bewährten Konzept bleibt, gibt es beim deutschen Pay-TV-Anbieter einige Neuerungen - darunter auch die Option der Werbung.

Mit dem Großen Preis von Australien startet die Formel 1 an diesem Wochenende in die neue Saison. Während sich Free-TV-Zuschauer bereits seit längerem sicher sein können, dass RTL wieder wie gewohnt von allen 20 Rennen der Königsklasse berichtet, mussten Pay-TV-Abonennten noch bis Ende Januar um die Formel 1 zittern. Denn erst dann stand fest, das Sky Deutschland die Motorsport-Rennen auch weiterhin in seinem Programm haben würde - und das sogar bis 2015.

Sky: Neuer Kommentator und mögliche Werbung
Erst im vergangenen Jahr hatte der Pay-TV-Anbieter ein neues Übertragungskonzept für die Formel 1 aufgestellt, ein Konzept, dass man bei Sky auch in der neuen Saison im Wesentlichen beibehalten und nur geringfügig verändern will, wie Sky-Sprecher Thomas Kuhnert gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de erklärte. Die wohl größte Veränderung dürfte dabei der Abschied von Kommentator Jacques Schulz sein, der das Sky-Team nach 16 Jahren aus persönlichen Gründen verlässt. Als Nachfolger wird ab diesem Wochenende Sascha Ross neben Marc Surer am Mikrophon sitzen, der für Sky bereits seit sechs Jahren die GP2-Serie kommentiert. In der GP2 kommt nun Oliver Fenderl als Kommentator zum Einsatz.

Auch in Sachen Technik gibt es bei dem deutschen Pay-TV-Anbieter etwas Neues: "Aus technischer Sicht kommt bei Sky als erstem Sender in Europa überhaupt das innovative Uppercut-System zum Einsatz, das in den USA bereits regelmäßig bei Sportübertragungen genutzt wird", verriet Kuhnert weiter. Dabei handele es sich um eine Art mobile Regie-Einheit, mit der sehr schnelles und effizientes Arbeiten von vor Ort möglich ist.

Zudem denkt man in Unterföhring über das Thema Werbeeinblendungen nach. "Es besteht die Möglichkeit, dass es in dieser Saison bis zu drei Werbeinbindungen pro Rennen geben wird, Zwei L-Frame-Werbungen sowie ein Live-Split sind derzeit in der Überlegung. Während des 30-sekündigen Live-Splits wäre auch der Werbe-Ton zu hören", erklärte der Sky-Sprecher und betonte, dass die Summe der Werbung 60 Sekunden nicht überschreiten und
das Rennbild zu jeder Zeit dominant zu sehen sein würde.

Fernab der Kommentatoren-Box bleibt beim deutschen Pay-TV-Anbieter personell aber alles beim Alten. Tanja Bauer wird wie gewohnt in er Boxengasse unterwegs sein und Moderatorin Ursula Hoffmann wird die Sky-Zuschauer über das Treiben aus der Rennstrecke live aus dem Studio von Sky Sport News HD mit Vorberichten, Analysen und Experten-Gesprächen auf dem Laufenden halten.

RTL: Alles beim Alten mit Niki Lauda
Im Free-TV wird wie gewohnt RTL seine Kameras an der Rennstrecke positionieren. Personell setzte der Kölner Privatsender auch in diesem Jahr auf sein bewährtes Team. Heiko Waßer und Christian Danner werden wieder live vom Renngeschehen berichten, während Reporter Kai Ebel sich in der Boxengasse tummelt. Abgerundet wird das Team durch Moderator Florian König, der die Zuschauer vor und nach dem Rennen mit allen Neuigkeiten und Experten-Gesprächen versorgt. Auch auf Niki Lauda, müssen die RTL-Zuschauer nicht verzichten. Der Österreicher will trotz seines neuen Jobs als Aufsichtsratschef des Mercedes-Rennstalls weiter als TV-Experte arbeiten. Einen Interessenkonflikt zwischen beiden Positionen sieht er dabei nicht.

Lediglich optisch wird sich die Formel 1 bei RTL in diesem Jahr etwas verändern. Denn der Privatsender hat sich für seine Berichterstattung von der Formel 1 ein Facelifting verpasst, durch dass das Erscheinungsbild der Übertragungen frisch, modern und sportlich wirken soll.

Sport 1: Am Freitag endlich wieder dabei
Ab dieser Saison wieder mit an der Rennstrecke dabei ist auch Sport 1. Der Spartensender hat sich für die nächsten drei Jahre umfangreiche Sublizenz-Rechte im Free-TV von der RTL Television gesichert, die den Sender dazu ermächtigen, exklusiv und live von den beiden freien Trainings am Freitag sowie in ausführlichen Zusammenfassungen auch vom dritten freien Training, vom Qualifying und vom eigentlichen Rennen zu berichten.

In den Formaten "Sport1 News" und "Bundesliga Aktuell" berichtet Sport1 darüber hinaus an den Rennwochenende über Neuigkeiten und Highlights von der Rennstrecke. Dabei wird besonders Sebastian Vettel im Fokus stehen, der in diesem Jahr um seinen vierten Weltmeistertitel kämpft, wie Sport1-Programmchef Olaf Schröder erklärte.

Der Spartensender möchte dabei vor allem mit seiner langjährigen und anerkannten Motorsport-Kompetenz beim Publikum punkten. "Mit Blick auf die Übertragungszeiten an den Rennwochenenden betrachten wir unser Angebot neben der RTL-Berichterstattung als sinnvolle Ergänzung und als attraktives zusätzliches Angebot", so Alexander Wölffing, stellvertretender Sport-1-Chefredakteur gegenüber DIGITAL FERNSEHEN. Als Kommentator kommt bei Sport 1 Peter Kohl zum Einsatz, der abwechselnd durch namhafte Co-Kommentatoren unterstützt wird - darunter Rennsport-Legende Hans-Joachim Stuck.