Der ORF wird seine Videoplattform TVthek ab Oktober/November vermarkten. Dies erklärte Thomas Prantner, Hauptabteilungsleiter Online und neue Medien sowie stellvertretender Technischer Direktor des ORF, im Gespräch mit dem Branchendienst atmedia. Die Medienbehörde KommAustria hatte erst kürzlich grünes Licht für die Vermarktung der ORF-TVthek unter bestimmten Bedingungen gegeben.

Geplant sind laut Prantner Display-Werbung und Bewegtbild-Vermarktung, insbesondere Pre-Roll-Spots. Die Vermarktung werde reduziert und dosiert erfolgen, man verzichte etwa auf Werbeeinschaltungen bei Kindersendungen und historischen Archiven. Verboten bleibt dem ORF Video-Werbung bei Infosendungen.

„Wir rechnen aus der TVthek-Vermarktung mit Jahreseinnahmen in der Höhe von einigen Hunderttausend Euro, die wir wiederum in einen weiteren inhaltlichen und technischen Ausbau der ORF-TVthek investieren werden“, so Prantner gegenüber atmedia. Neben der Einführung der Vermarktung soll es in den nächsten Monaten auch ein „Design-Refreshment“ und einen „massiven redaktionellen Ausbau“ der TVthek geben.