Die Genfer Gemeinde Lancy verkaufte ihren Anteil von 55 Prozent an der Télélancy SA an upc cablecom. Das Kabelnetz von Lancy ging damit vollständig in den Besitz von upc cablecom über, die bereits mit 45 Prozent an Télélancy SA beteiligt war.

In den vergangenen 18 Monaten übernahm upc cablecom in der Westschweiz bereits die Kabelnetze Télémeyrin SA und Télécarouge SA, und mit der Stadt Genf wurde ein Kaufvertrag zur vollständigen Übernahme von 022 Télégenève SA – naxoo abgeschlossen. Nun investiert upc cablecom erneut in der Romandie und baut ihre Marktposition im französischsprachigen Landesteil weiter aus. Die drittgrösste Genfer Gemeinde Lancy hat sich entschieden, 55 Prozent des eigenen Kabelnetzes mit 9‘500 Haushalten ebenfalls an upc cablecom abzutreten. Die grösste Anbieterin von TV und schnellstem Internet der Schweiz besass bisher 45 Prozent am Kabelnetz von Lancy, der Télélancy SA. Nach einer detaillierten Analyse verschiedener Optionen entschied die Stadt Lancy, die restlichen 55 Prozent per Anfang Oktober 2013 an upc cablecom zu verkaufen.

François Lance, Bürgermeister von Lancy, ist überzeugt, dass seine Gemeinde mit der vollständigen Abtretung des Kabelnetzes an upc cablecom den richtigen Entscheid getroffen hat. „Mit upc cablecom befindet sich unser Kabelnetz nun in den Händen von Profis, die in der Lage sind, es unter besten Bedingungen weiterzuentwickeln“, sagt Lance. „Dank dieses Verkaufs ist die Zukunft unseres Kabelnetzes sichergestellt. Und die Kunden werden langfristig von erstklassigen Produkten und Dienstleistungen profitieren können. Auch die Leistungen von Lancy TV werden ihnen weiterhin zur Verfügung stehen, denn ihr Eigentum wurde der privatrechtlichen Stiftung ‚Fondation Lancy médias‘ übertragen, die von der Stadt Lancy gegründet wurde, um den Fortbestand der lokalen Medien und insbesondere des Lokalfernsehens zu gewährleisten.“