Der hochauflösende Ableger des MDR könnte zum neuen Star unter den öffentlich-rechtlichen HD-Sendern werden. Bereits zum Start soll der Anteil an nativem HD-Material auf dem Kanal bei etwa 90 Prozent lieben, wie Betriebsdirektor Ulrich Liebenow im Interview mit DIGITL FERNSEHEN verriet.

Der Mitteldeutsche Rundfunk möchte mit dem Start seines HD-Ablegers am 5. Dezember einen neuen Maßstab im Free-TV setzen. Anders als die meisten anderen hochauflösenden Sender, die zunächst nur Teile ihres Programms in nativer HD-Auflösung zeigen können und den Anteil dann Schritt für Schritt steigern, möchte der Sender bereits zum Launch den Löwenanteil seines Programms nativ in 720p ausstrahlen.

"Bereits 90 Prozent des MDR-Weihnachtsprogramms wird in nativem HD zu sehen sein", sagte MDR-Betriebsdirektor Ulrich Liebenow im Interview mit DIGITAL FERNSEHEN. Möglich sei dieser hohe Anteil dadurch, dass man beim MDR frühzeitig die gesamte Produktionskette für die HD-Ausstrahlung umgestellt habe. "Wir haben die gesamte Infrastruktur in unserem Sender - also sowohl in der Fernsehzentrale als auch in unseren Landesfunkhäusern - auf HD umgestellt und produzieren alle neuen Inhalte ausschließlich in HD", so der Betriebsdirektor weiter. Damit dürfte gewährleistet sein, dass der Anteil an nativem HD-Material auch in Zukunft stets auf einem hohen Level liegen wird.