Im Rahmen eines umfangreichen Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Saarbrücken haben Polizeikräfte in Sulzbach/Saarland sowie in Pfungstadt/Hessen eines der größten nationalen Angebote für die illegale Verbreitung von Sendern des Abo-TV-Anbieters Sky Deutschland vom Netz genommen. Die Täter boten über ihr illegales Internetangebot Premiumsender von Sky, insbesondere Live-Sport-Inhalte, gegen Bezahlung an.

Bei der Aktion, die bereits im Oktober stattfand, durchsuchte die Polizei zeitgleich drei verdächtige Objekte und konnte umfangreiches Beweismaterial wie Digital-Receiver, PCs, Datenbanken und Zahlungsinformationen sicherstellen. Nach ersten Erkenntnissen wurde das illegale Angebot von mehreren tausend Kunden genutzt.

Durch umfangreiche Eigenermittlungen im Vorfeld der Durchsuchungen konnten die Anti-Piraterie-Experten von Sky die Hauptverdächtigen eindeutig identifizieren. Daraufhin stellte das Abo-TV-Unternehmen Strafanzeigen wegen gewerbsmäßiger unerlaubter Verwertung seines Sendesignals (§ 108 a UrhG). Zusätzlich unterstützten die Sky Spezialisten die Polizei auf fachlicher Ebene bei der Durchsuchung vor Ort.

Illegales Live-Streaming oder Cardsharing sind Straftaten, die Sky als Programmanbieter schädigen und auf dem Rücken von Millionen ehrlicher Kunden ausgetragen werden. Sky setzt daher alle juristischen Mittel ein, um den Betreibern solcher kriminellen Angebote das Handwerk zu legen. Der aktuelle Erfolg der Staatsanwaltschaft Saarbrücken und der zuständigen Polizeidienststellen zeigt einmal mehr, dass intensive Ermittlungsarbeit und ein konsequentes Vorgehen zum Ziel führen: Die Bekämpfung von Straftaten im Netz wird immer effektiver und macht deutlich, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist.