Nach Nordeuropa zieht sich ProSiebenSat.1 nun auch aus Osteuropa zurück. Der Medienkonzern hat sämtlich Radio- und TV-Sender der Region wie erwartet abgestoßen.

Die Senderkette ProSiebenSat.1 hat wie erwartet ihre osteuropäischen TV- und Radiosender verkauft. Zum Erlös machte die Gesellschaft am Montag auf Anfrage keine Angaben. In Rumänien veräußere ProSiebenSat.1 den Fernsehkanal Kiss TV sowie vier Radiostationen (Kiss FM, Magic FM, One FM und Rock FM) an die griechische Antenna Group. Den TV-Sender Prima TV habe der rumänische Unternehmer Cristian Burci erworben. Die ungarischen Fernsehsender TV2, FEM 3, PRO4 und Super TV2 seien vom bisherigen Management übernommen worden. Mit einem Vollzug der Transaktionen rechnet ProSiebenSat.1 im ersten Quartal 2014.

Von dem Verkauf ausgenommen ist dagegen das Video-Portal MyVideo, das seinen Sitz im rumänischen Bukarest hat. Das Unternehmen bleibt trotz seiner osteuropäischen Ansiedlung weiterhin ein fester Bestandteil von ProSiebenSat.1.

ProSiebenSat.1 hatte beim Verkauf des Nordeuropa-Portfolios im Dezember 2012 angekündigt, sich auch von seinen osteuropäischen TV- und Radiobeteiligungen zu trennen. Die Gruppe will sich so auf den Ausbau des deutschsprachigen Fernseh- und Digitalgeschäfts konzentrieren. Dieses biete langfristig die größten Wachstumschancen.