RTL hat wieder einmal eines seiner Formate zu Grabe getragen. Nach nur vier Folgen hat der Kölner Privatsender nun einen Schlußstrich unter das zuvor groß angekündigte Mittagsmagazin "Sonntags.live" gezogen. Schon ab dieser Woche ist der Programmplatz anderweitig besetzt.

Frust statt Gute-Laune-Fernsehen: Erst Anfang Dezember hatte RTL mit "Sonntags.live" sein neues Mittagsmagazin im sonntäglichen Programm gestartet, doch statt für heitere Stimmung bei Zuschauern und dem Sender zu sorgen, entpuppte sich "Sonntags.live" zunehmend als Enttäuschung. Die Quoten gingen Woche um Woche zurück. Als an diesem Sonntag nur noch gut 600 000 Zuschauer zusammen kamen, um sich von dem Mittagsmagazin unterhalten zu lassen, zieht RTL nun die Reißleine und schmeißt das Format nach gerade einmal vier Episoden wieder aus dem Programm.

Im Grunde kommt dieser Schritt gerade bei den Privatsendern nicht unerwartet. Neue Formate haben mittlerweile meistens nur wenig Zeit, um das Publikum und damit auch die Sender von sich zu überzeugen. Gelingt ihnen das nicht, wird oftmals schnell gehandelt - mitunter auch schon nach wenigen Episoden. Kurios bei "Sonntags.live" mutet dabei allerdings an, dass die Verantwortlichen von Anfang an sagten, dass das Format Zeit brauchen werde, um einen erfolgreichen Weg zu finden und diesen auch dauerhaft zu gehen. Gegeben wurde ihm diese Zeit allerdings nicht.

Dabei hatte RTL das Format im Oktober noch groß angekündigt, mit eigener Redaktion und extra eingerichtetem Studio, in dem Moderator Wolfram Kons und seine Kollegin wöchentlich Gäste empfangen hat. Diese Zeiten sind nun allerdings vorbei. Den sonntäglichen Sendeplatz um 12.00 Uhr hat RTL dabei schon in dieser Woche anderweitig besetzt. Mit "Das Geheimnis der Drachenperle" haben die Kölner hier einen Abenteuerfilm von 2010 ins Programm gesetzt, um die entstandene Lücke zu schließen. Wie es dauerhaft auf dem Sendeplatz weitergeht, ist bisher noch offen