In der Schweiz ist das Kabel weiterhin der beliebsteste TV-Übertragungsweg. Die Netzbetreiber verloren zwar 2013 insgesamt 57 600 TV-Haushalte, konnten jedoch bei Internet- und Telefon-Abos zulegen.

In der Schweiz ist das Kabel nach wie vor der beliebteste TV-Empfangsweg. Dies geht aus einer Marktanalyse des Verbandes Swisscable für 2013 hervor. Demnach gab es Ende des vergangenen Jahres in der Schweiz 2,692 Millionen Abonnenten für Kabelfernsehen. Dies waren 57 600 (2,1 Prozent) weniger als Ende 2012, als die Zahl noch bei knapp 2,751 Millionen Haushalten gelegen hatte.

Trotzdem sehen damit weiterhin fast doppelt so viele Zuschauer über das Kabel fern als über die sonstigen Verbreitungswege wie Satellit oder IPTV zusammengerechnet. Dabei arbeiten die Schweizer Kabelnetzbetreiber an einem konsequenten Ausbau ihrer digitalen TV-Angebote, welcher allerdings immer stärker zu lasten der analogen Angebote geht.

Deutliche Zuwächse konnten die Kabelnetzbetreiber im vergangenen Jahr bei den Kunden für Kabelinternet und -Telefonie verzeichnen. Die Zahl der Internet-Haushalte wuchs von 950 500 Ende 2012 um ganze 11 Prozent auf knapp 1,055 Millionen Ende des vergangenen Jahres. Bei den Telefonkunden lag der Zuwachs mit 12 Prozent sogar noch etwas höher. Ende Dezember 2013 nutzen demnach 642 000 Schweizer Haushalte Telefondienste über das Kabelnetz. Insgesamt stieg die Zahl der Abos damit binnen Jahresfrist um 114 700 (2,7 Prozent) auf 4,389 Millionen, wobei natürlich viele Haushalte mehrere Dienste gebucht haben.

Q:digitalfernsehen