Egal ob es ums aktuelle Wetter, die Lotto-Zahlen, Sport-Ergebnisse oder einfach um eine schnelle Nachrichtenübersicht geht – der ORF Teletext versorgt die Fernsehzuschauer bereits seit dem Jahr 1980 schnell und verlässlich mit diesen und weiteren Infos. Seit 15. April wird dieser Service nun auch im Rahmen des ORF-HbbTV-Portals bereitgestellt, welches bisher bereits die ORF-TVthek und multimediale Wetterinfos beinhaltete.

Nutzer haben somit ab sofort die Wahl: Der Teletext kann weiter in der bewährten Form oder aber via HbbTV in einer optisch an das Design des Portals integrierten und in der Navigation modernisierten Form genutzt werden. Darüber hinaus ist das ORF-HbbTV-Portal, welches bisher via ORF eins und ORF 2 via Digital-Satellit, Kabel (abhängig vom Anbieter) oder -Terrestrik abrufbar war, nun auch über den digitalen Empfang von ORF Sport + und ORF III verfügbar.

Wie man in den Genuss des HbbTV-Angebots kommt? Beim Einschalten eines ORF-Senders erscheint rechts im Bild für einige Sekunden ein roter Punkt. Wird anschließend die rote Taste auf der Fernbedienung gedrückt, erschient eine Leiste mit dem Hbb-TV-Angebot.

Michael Götzhaber, ORF-Direktor für Technik, Online und neue Medien, erkläte bei einem Pressegespräch am 15. April, worauf es bei der Implementierung auf dem neuen Kanal ankam: Neben einer einfachen Bedienung war wichtig, dass das neue Angebot keinen zusätzlichen redaktionellen Aufwand verursacht. „Der Inhalt des klassischen Teletexts wurde für HbbTV übernommen“, so Götzhaber und weiter: „Im Rahmen unserer Smart-TV-Strategie möchten wir unserem Publikum am TV-Gerät im Wohnzimmer möglichst breitgefächerte Zusatzdienste auf Basis des Technologiestandards HbbTV zur Verfügung stellen.“

ORF-Onlinechef Thomas Prantner, der die Erweiterung der HbbTV-Serices gemeinsam mit Götzhaber vorstellte, ergänzte: „Die Vernetzung von TV und Online wird jetzt auch ins Smart-TV-Zeitalter transportiert – das gilt für alle Plattformen und Endgeräte.“ Er erklärte weiters, dass das HbbTV-Angebot heuer noch um zwei weitere Apps ergänzt werden soll: Für Oktober sei eine News-App und für November eine Sport-App geplant.

Laut einer im Vorjahr durchgeführten Umfrage sei Hbb in Österreich noch weitgehend unbekannt, Interesse sei bei den Zuschauern aber vorhanden. Hier verwies Prantner auch auf die Abrufzahlen der bereits verfügbaren Apps: Im Dezember 2013 waren es knapp über 200.000, während im Jänner bereits 370.000 Aufrufe getätigt wurden.

Auch das über HbbTV nutzbare Tvthek-Angebot wurde weiter ausgebaut: Um für die Zuschauer einen möglichst barrierefreien Zugang zu den mehr als 200 regelmäßig als Video-on-Demand verfügbaren ORF-TV-Sendungen zu gewährleisten, wurden Untertitel und Transkripte ergänzt und werden nun auf Wunsch eingeblendet.

Hybrid Broadcast Broadband TV, kurz HbbTV, ist ein einheitlicher technischer Standard bei Smart-TV-Geräten, der die Übertragung beziehungsweise Nutzung von zusätzlich zum TV-Signal bereitgestellten Informationen über das Fernsehsignal und die Vernetzung von Fernsehen und Internet ermöglicht. Über die durch die European Broadcasting Union (EBU) standardisierte und in zahlreichen Ländern bereits angewandte Technologie können Zusatzinfos und -dienste mit für den TV-Bildschirm optimiertem Design und angepasster Navigation bereitgestellt werden. Wie beim ORF-Pressegespräch erklärt wurde, waren von den im Jahr 2012 in Österreich verkauften Flat-TVs schon 30 Prozent HbbTV-tauglich, 2013 stieg der entsprechende Anteil bereits auf 48 Prozent.