Web-TV gewinnt in Deutschland an Popularität. Nach Zattoo und Magine hat sich mit Couchfunk nun auch ein deutscher Anbieter mit einem Streaming-Angebot von TV-Sendern angekündigt. Ab sofort kann der Live-TV-Dienst von Couchfunk kostenlos getestet werden.

Fernsehen über das Internet wird immer populärer. Neben geschlossenen IPTV-Plattformen wie Telekom Entertain steht den Zuschauern, die nicht auf einen klassischen Kabelanschluss setzen, seit Längerem auch der Web-TV-Dienst des Schweizer Anbieters Zattoo zur Verfügung. Für diesen müssen Nutzer nicht zwingend eine monatliche Grundgebühr bezahlen, sondern können ein umfangreiches Free-TV-Angebot kostenlos nutzen.

Doch Zattoo bekommt nun zunehmend Konkurrenz. Neben dem schwedischen Anbieter Magine, der derzeit eine offene Testphase für sein Web-TV-Angebot durchführt, bei der 65 Sender kostenlos geschaut werden können, hat sich mit Couchfunk auch ein Anbieter aus Deutschland angekündigt, der bereits über eine beachtliche Nutzerzahl seiner Apps auf Smartphones und Tablets verfügt. War die Couchfunk-App bislang nur für Second-Screen-Angebote vorgesehen, wird diese dank eines aktuellen Updates nun zur First-Screen-Applikation und bietet ein Live-TV-Streaming mehrerer Fernsehsender zusätzlich zu den bisherigen Funktionen an.

Nachdem Couchfunk erst im März den Ausbau seines Dienstes zum Web-TV-Angebot angekündigt hatte, wurde nun die kostenlose Testphase für das neue Web-TV-Angebot gestartet. Genutzt werden kann dies über die Apps des Anbieters für iOS und Android. Wer diese bereits auf seinem Smartphone oder Tablet installiert hat, benötigt ein aktuelles Update, um die TV-Funktion zu aktivieren. Zusätzlich ist eine Anmeldung erforderlich. Diese kann entweder per E-Mail-Adresse oder via Facebook-Konto erfolgen. Der Anbieter muss den Nutzer anschließend nur noch freischalten, damit dieser über Smartphone oder Tablet fernsehen kann.

Zur Auswahl stehen bei Couchfunk bislang 21 lineare Sender. Dabei handelt es sich um das komplette Angebot der öffentlich-rechtlichen Veranstalter von ARD und ZDF. Zu sehen gibt es so neben dem Ersten und dem ZDF auch Arte, ZDFinfo, ZDFkultur, ZDFneo, 3sat, Einsplus, Einsfestival, Tagesschau24, WDR, BR, NDR, HR, SWR, MDR, RBB, Phoenix, KiKa, SR und BR Alpha. Die einzelnen Sender können dabei aus einer vertikal scrollbaren Übersicht ausgewählt werden. Das Umschalten erfolgt anschließend über seitliches Wischen auf dem Touch-Display des mobilen Gerätes.

Ähnlich wie bei Zattoo wird vor dem Start des Programms ein Werbespot eingespielt, der jedoch aktuell auf Wunsch nach wenigen Sekunden geskippt werden kann. Bei Wechsel zwischen den einzelnen Sendern tauchten im Test keine weiteren Werbespots auf. Couchfunk plant nach eigenen Angeben äquivalent zu Zattoo ein werbefinanziertes, dafür aber kostenloses Grundangebot an Sendern. Ob später auch Privatsender der Mediengruppen RTL und ProSiebenSat.1 kostenlos bei Couchfunk verfügbar sein werden, darf bezweifelt werden, da die Sendergruppen den Streaming-Anbietern ihre TV-Signale nach DF-Informationen nicht kostenlos zur Verfügung stellen. Magine stellt die Kanäle der beiden großen Mediengruppen zwar im Rahmen seiner aktuellen Testphase kostenlos zur Verfügung, allerdings darf wohl davon ausgegangen werden, dass diese nach dem offiziellen Start in einem kostenpflichtigen Zusatzpaket verschwinden werden.

Wie Couchfunk-Mitbegründer Frank Barth gegenüber DIGITAL FERNSEHEN erklärte, befinde man sich derzeit noch in Gesprächen mit verschiedenen Privatsendern für eine Verbreitung via Couchfunk. Die aktuelle Testphase wird aktuell bis zum Sommer eingeplant. Wer das Angebot so lange kostenlos testen möchte, kann sich die App in den Stores von iTunes und Google Play herunterladen. Der Download ist ebenfalls kostenlos. In Zukunft soll die Live-TV-Funktion zudem auch für die Windows-App des Anbieters verfügbar werden.