Die Satellitenplattform Satelio, die vor allem Namibia und Südafrika mit deutschem Fernsehen beliefert, ist seit einiger Zeit über eine neue Orbitalposition verfügbar. Statt auf 68,5 Grad Ost senden die Programme nun über 17,0 Grad Ost.

Die deutsche Satellitenplattform Satelio sendet seit einiger Zeit über eine neue Orbitalposition.Gestartet war Satelio im Dezember 2013 über den Orbiter Intelsat 20 auf der Position 68,5 Grad Ost. Vor dort aus sollte die Plattform weite Teile Afrikas mit deutschen TV-Sendern versorgen. Als Kernmärkte hatte der Betreiber Deutscher Televisionsklub Betriebs GmbH dabei Namibia und Südafrika ins Visier genommen.

Mittlerweile wurde der Standort im Orbit jedoch gewechselt. Anstatt über die teure Intelsat-Position sendet man nun über den Satelliten Amos-5 auf 17,0 Grad Ost. Folglich ist man in der Lage, dass Pay-TV-Angebot deutlich günstiger anzubieten als bisher. Kostete Satelio zu Beginn noch zirka 62 US-Dollar beziehungsweise 46 Euro im Monat, so liegt der Einstiegspreis mittlerweile bei 44 US-Dollar (etwa 32 Euro) monatlich.

Zudem wurde auch das Senderportfolio seit dem Start ausgebaut. Neben RTL, Sat.1, RTL2, ProSieben, Vox, Kabel Eins, Super RTL, Puls 4 Austria, Sixx, N24, EuroNews, Your Familiy Entertainment, Jukebox und C-Music TV gehören mittlerweile auch ProSieben Maxx und DW TV zum Angebot.

Q:digitalfernsehen