Mit SPI International könnte schon bald ein weiterer TV-Veranstalter seinen Einstand auf dem deutschen Markt geben. Gegenüber DIGITAL FERNSEHEN bestätigte die Pay-TV-Gruppe, die für Sender wie FilmBox und DocuBox bekannt ist, Pläne für einen Start in Deutschland.

Der paneuropäische Pay-TV-Veranstalter SPI International plant nach eigenen Angaben einen Einstieg in den deutschen Markt. Wie Lukasz Bulka, Director of Marketing and PR bei SPI International Group, gegenüber DIGITAL FERNSEHEN bestätigte, gäbe es Pläne, verschiedene Sender in Deutschland zu starten. Konkretere Angaben dazu machte er allerdings nicht.

Erst Ende Juni hatte SPI International einen Verbreitungsvertrag mit dem Schweizer Kabelnetz-Verband Digital Cable Group geschlossen, dem unter anderem die Netzbetreiber GGA Maur und Besonet AG angehören. Dieser beinhaltet die Verbreitung der Sender FightBox HD und Fast&FunBox HD in der deutschsprachigen Schweiz. Es ist der erste Vorstoß des Pay-TV-Veranstalters, der vor allem in Osteuropa und der Türkei aktiv ist, auf einen deutschsprachigen Markt.

Noch unklar ist, ob die beiden Sportkanäle FightBox und Fast&FunBox auch für eine Verbreitung in Deutschland in Frage kämen. Insgesamt betreibt SPI International 36 Fernsehsender, die von mehr als 25 Millionen Pay-TV-Abonnenten weltweit gesehen werden. Zu den bekanntesten Kanälen des Anbieters zählen FimBox und DocuBox. Auch zu möglichen Distributionspartnern sind bislang keinerlei Informationen bekannt.

Q:digitalfernsehen