Bühne frei für das "ORF-Sommerkabarett": Ab 15. Juli präsentieren Kabarettgrößen wie Roland Düringer, Michael Niavarani, Josef Hader und Andreas Vitásek und Nachwuchscomedians wie Alex Kristan und Blözinger in "DIE.NACHT" von ORF eins einen bunten Mix österreichischer Kleinkunst auf höchstem Niveau. Den Anfang macht Gernot Kulis am Dienstag, dem 15. und 22. Juli, jeweils um 22.35 Uhr mit seinem Programm "Kulisionen", bei dem er hinter die Kulissen seines ganz normalen Alltagswahnsinns blickt. Vom Wahnsinn handelt auch der Auftritt in der darauffolgenden Woche von Roland Düringer. In "WIR - ein Umstand" bezieht Düringer erneut eine gesellschaftskritische Stellung. Auch Hader, Niavarani, Stipsits und Rubey sind dabei und treten am 5. August um 22.50 Uhr gemeinsam auf. Aufgezeichnet im Wiener Burgtheater werden die besten Szenen der jeweiligen Programme vorgestellt. Mit lustigen Anekdoten und kritischen Kommentaren verkürzen "Wir Staatskünstler" mit ihrem Programm "Prolog + Epilog" den Abend in ORF eins. Für einen "Jetlag" der besonderen Art sorgt Alex Kristan und berichtet von den Fragen, die sich Urlaubende auf Fernreisen stellen, und sorgt somit für tolle Stimmung zur Sommerzeit. Die Sonne bleibt Gery Seidl leider verwehrt, denn er begibt sich in seinem Programm "Gratuliere!" mit seiner Familie an einem regnerischen Tag ins Möbelhaus. Was sich zunächst alltäglich anhört, entwickelt sich schnell zu einem furiosen Erlebnis, das Gery Seidl humorvoll präsentiert. Ein solches stellt auch das Kabarettduo Blözinger zur Schau: Mit der schrägen Familiengeschichte "Erlch" wurden die beiden bereits mit dem österreichischen Kabarettförderpreis ausgezeichnet. Jetzt wollen sie das ORF-Publikum mit ihren unterschiedlichen Rolleninterpretationen begeistern. Für eine emotionale Achterbahnfahrt sorgt zum Abschluss vom ORF-Sommerkabarett am 9. September Andreas Vitásek, der mit der Kombination von Poesie und Satire für tiefgründige Wortspiele sorgt.

Das ORF-"Sommerkabarett" 2014 im ÜberblickGernot Kulis: "Kulisionen" am 15. und 22. Juli um 22.35 Uhr in ORF eins
Comedian Gernot Kulis ist mit sich, Österreich und der Welt auf Kulisionskurs. In seiner Live-Show blickt er hinter die Kulissen seines ganz normalen Alltagswahnsinns und steht damit im Mittelpunkt von "DIE.NACHT" am 15. und 22. Juli in ORF eins. Beruflich hat er Spaß, privat tut er sich ungleich schwerer. Wer glaubt ihm noch irgendetwas? Telefonisch einen Tisch für zwei zu reservieren wird zum Ding der Unmöglichkeit. Auch der Versuch, den Diebstahl seines Handys bei der Polizei anzuzeigen, scheitert kläglich an seiner Glaubwürdigkeit. Eine pointenreiche Stand-up-Show zum kranklachen!

Roland Düringer: "WIR - ein Umstand" am 29. Juli um 22.50 Uhr in ORF eins
Eine Evolution, die zum Grübeln anregt: Die Wandlung vom Spaßmacher zum Gesellschaftskritiker und Mutbürger ist Roland Düringer gelungen. In diesem zweiten Teil seiner - wie er es nennt - Vortragsreihe am 29. Juli in "DIE.NACHT" auf ORF eins berichtet er pointiert vom kollektiven Irrsinn. Nicht auszuschließen, dass das Publikum dabei seinem evolutionären Begleiter, dem Neandertaler, begegnet. Dieser hat einen großen Vorteil: Er hatte die Zeit. Jetzt bleibt einem nur mehr die Uhr - und diese tickt schon lange nicht mehr richtig.

Hader, Niavarani, Stipsits & Rubey: "Quartett für einen Abend" am 5. August um 22.50 Uhr in ORF eins
Eine fidele Vereinigung für den guten Zweck: Die österreichischen Spitzenkabarettisten Hader, Niavarani, Stipsits und Rubey stehen am 5. August im Mittelpunkt von "DIE.NACHT" in ORF eins. Für die Dauer eines einzigen Abends trafen die vier Herren einander auf der Bühne des Burgtheaters. Sie redeten launig miteinander und spielten einem begeisterten Publikum die besten Szenen aus ihren jeweiligen Programmen vor. Doch die Sendung ist nicht nur ein Kabarett-Highlight, sie überzeugt auch mit ihrer wohltätigen Ader. Der Reinerlös des Abends ging an die Aktion "Licht ins Dunkel" zur Unterstützung des Vereins "Purple Sheep", der sich für die Einhaltung der Rechte von Fremden in Österreich einsetzt.

Alex Kristan: "Jetlag" am 12. August um 22.35 Uhr in ORF eins
Schönes Wetter, ferne Länder und niemand, der einem den Urlaub vermiesen kann. Wenn Alex Kristan in seinem ersten Soloprogramm bei "DIE.NACHT" am 12. August in ORF eins von seinen Urlaubsgeschichten erzählt, dann bleibt eine Unterhaltung vom Feinsten nicht aus. Bei "Jetlag" geht es um die volle Erholung im fernen Reiseziel bzw. um die Fragen, die sich dem Urlaubenden stellen. Wer ist der größere Koffer? Der auf dem Förderband oder der im Flieger vor einem gesessen ist? Was tun, wenn auf der Lieblingsliege am Pool regelmäßig ein fremdes Handtuch liegt oder am Gratisbüffet sich die Leckereien türmen, man aber leider das höchstzulässige Gesamtgewicht der Flipflops bereits überschritten hat? Eine Lachsalventour für alle, die schon einmal Fernreisen gebucht haben.

Wir Staatskünstler: "Prolog + Epilog" am 19. August um 22.35 Uhr in ORF eins
"DIE.NACHT"-Zuseherinnen und -Zuseher kennen die politsatirischen Betrachtungen der Herren Maurer, Palfrader und Scheuba als aktuelle 30-minütige Sendungen. Bei ihren öffentlichen Aufführungen (und Sendungsaufzeichnungen im Wiener Rabenhof-Theater) haben die Staatskünstler aber auch einen stets gleichbleibenden Teil zum Besten gegeben, der nun hier nachgeholt wird. Und dieser behandelt in ebenso treffender wie heiterer Art die Schwachstellen unseres Staates und unserer Gesellschaft.

Blözinger: "Erlch" am 26. August um 22.35 Uhr in ORF eins
Dem oberösterreichischen Kabarettduo ist mit dieser schrägen Familiengeschichte, die mit dem österreichischen Kabarettförderpreis ausgezeichnet wurde, der große Durchbruch gelungen. Sie stellen mehr als ein Dutzend verschiedene Personen dar und lassen nur mit Hilfe zweier Sessel Autoverfolgungsjagden und Begräbnisfeierlichkeiten vor dem geistigen Auge des verblüfften Zusehers entstehen. Und sind dabei noch urkomisch!

Gery Seidl: "Gratuliere!" am 2. September um 22.35 Uhr in ORF eins
Shootingstar Gery Seidl schildert eine scheinbar harmlose Alltagsgeschichte. An einem verregneten Tag fährt man mit der Familie ins Möbelhaus. Abgesehen davon, dass man nichts braucht, braucht man ganz dringend ein paar Kleinigkeiten. Windeln, Bettwäsche, Kerzen und eine zweite Festplatte für das Back-up vom Back-up. Was als harmloses Vergnügen beginnt, steigert sich furios zum Gruppenbild mit Landeshauptmann in einer Wohnlandschaft namens "Edda", die auf den einmillionsten Besucher wartet.

Andreas Vitásek: "Sekundenschlaf" am 9. September um 22.40 Uhr in ORF eins
Sein aktuelles Programm hat Andreas Vitásek souverän im Zwischenbereich von Realsatire und Poesie angesiedelt. Eine pointierte und sympathische Mischung, satirisch bis bissig, entrückt bis sentimental, immer wieder mit so großer Lust am Wortspiel und spielerischem Erzählen, dass kein Auge trocken bleibt. "Ein Programm wie eine sanfte Tai-Chi-Übung. Und Vitáseks bestes seit langem!" lobte die Kritik.