Hatte Sky im letzten Jahr noch über einen eigens eingerichteten Sender live aus dem "Promi Big Brother"-Haus berichtet, verzichtet der Pay-TV-Anbieter in diesem Jahr auf die Container-Show. Sat.1 holt sich stattdessen einen Schwestersender ins Boot.

Der Druck auf Sat.1 ist groß: Nachdem sich "Promi Big Brother" im vergangenen Jahr mehr schlecht als recht durchs Programm geschoben hat, muss das Format nun beweisen, ob es das Zeug dazu hat, zu einer festen Markt im Sat.1-Programm zu werden. Auf den deutschen Pay-TV-Anbieter Sky, der im vergangen Jahr noch als Partnersender mit an Bord war, muss der Privatsender 2014 allerdings verzichten. Denn wie Sky-Sprecherin Valentina Haase gegenüber DIGITAL FERNSEHEN bestätigte, hat Sky sich dafür entschieden, in diesem Jahr nicht an dem Projekt teilzunehmen.

Für die erste Staffel und auch schon bei früheren "Big Brother"-Ausgaben hatte der Pay-TV-Konzern sogar eigens einen extra Sender für die Container-Show eingerichtet, über den Sky dann die Bilder aus dem Haus ausstrahlte. Dieses Angebot war allerdings kostenpflichtig. Wer den WG-Trubel bei Sky verfolgen wollte, musste 2013 für ein Tagesticket 8 Euro löhnen, die ganze Staffel gab es für 25 Euro im Pay-per-View-Verfahren zu kaufen. Viel mehr zu sehen als im Free-TV gab es allerdings nicht. Denn Sky sendete im vergangenen Jahr vor allem parallel zu Sat.1, allerdings ohne Werbung. Im Anschluss an die Live-Shows bekamen Sky-Zuschauer dann noch einmal zwei Stunden zusätzlich Bilder zu sehen. Bei früheren, normalen "Big Brother"-Staffeln sendete Sky dagegen 24-Stunden non stop.

Warum sich Sky dazu entschieden hat, in diesem Jahr auf "Promi Big Brothr" zu verzichten, bliebt allerdings unbeantwortet. Über Vertragsdetails könne man keine Auskunft geben, teilte der Konzern auf Anfrage mit. Ein Abschied für immer ist damit aber noch nicht besiegelt. Man werde im kommenden Jahr weitersehen und dann entscheiden, ob es ein Comeback des Formats bei Sky geben wird, so die Sprecherin.

Auf einen Partnersender muss Sat.1 aber auch in diesem Jahr nicht verzichten. Da Sky nicht zur Verfügung steht, hat sich der Kanal den kleinen Schwestersender Sixx ins Boot geholt. Ab dem 15. August, wenn die neue Staffel also beginnt, sendet dieser täglich ab 0.00 Uhr rund eineinhalb Stunden live aus dem Container. Kommentiert wird "Promi Big Brother Late Night Live", so der Name der Sendung, von Jochen Bendel und Joiz-Moderatorin Melissa Khalaj.

Für Hard-Core-Fans wird es diesem Jahr auch wieder ein Rund-um-die-Uhr-Programm geben. Die Online-Videothek Maxdome bietet einen 24-Stunden-Livestream aus dem Haus. Wer den nutzen möchte, muss allerdings ein entsprechendes Ticket für 15,99 Euro kaufen.

Die zweite Staffel der Container-Show steht in diesem Jahr unter dem Untertitel "Das Experiment". Ob es sich dabei tatsächlich um eine entsprechende inhaltliche Ausrichtung handelt oder nur mehr Spannung erzeugen soll, ist bisher nicht bekannt. Dafür scheint schon festzustehen, welche C-Promis diesmal in die TV-WG ziehen. Zumindest hat die in dieser Hinsicht stets gut informierte "Bild" schon eine andidatenliste preisgegeben: Mit dabei sollen unter anderem Schlager-Star Michael Wendler und Claudia Effenberg sein.