Die Entscheidung für die Austragung des Eurovision Song Contests im Frühjahr 2015 ist nach langen Verhandlungen auf Wien gefallen. Das teilt der Österreichische Rundfunk (ORF) mit.

ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm, seit kurzem Executive Producer für den Eurovision Song Contest, sagte in der Sendung Ö3-Wecker, dass die Entscheidung über den Austragungsort keine leichte Entscheidung gewesen ist: „Es war klar, man hätte es in allen drei Städten (Wien, Graz und Innsbruck) machen können, es war ein absolutes Kopf-an-Kopf-Rennen.“

Die Größe der Halle habe eine wesentliche Rolle gespielt, so Böhm: „Ein großer Vorteil der Stadthalle ist, dass wir den Greenroom direkt in die Halle hineinbauen können. Das ist auch für die Fernsehshow ein großer Vorteil.“ Auch das Image der Stadt habe eine entscheidende Rolle gespielt: „Wien steht für Weltoffenheit“, sagt Böhm.