Bereits im kommenden Jahr könnte die Plasma-Technologie im TV-Bereich Geschichte sein. Nach Samsung plant nun wohl auch LG seine Produktion noch in diesem Jahr einzustellen. Damit hätten sich alle großen Hersteller aus dem Marktsegment verabschiedet.

Das Zeitalter der Plasma-TVs neigt sich scheinbar unaufhaltsam dem Ende zu. Nachdem Panasonic bereits Ende 2013 die Weiterentwicklung der Plasma-Technologie eingestellt hatte, kündigte Samsung Anfang Juli an, die Produktion von entsprechenden Fernsehern Ende 2014 einzustellen. Nun scheint mit LG auch der dritte große Hersteller von Plasma-TVs seinen Ausstieg vorzubereiten.

Wie LG-CEO Hyun-Hwoi Ha am Montag mitteilte, prüfe man derzeit intern, wann ein geeigneter Zeitpunkt für den Ausstieg aus dem Plasma-Geschäft sei. Sobald eine entsprechende Entscheidung gefällt sei, werde man diese ausführlich darlegen. Unbestätigten Medienberichten zu Folge, könnte ein Ausstieg aus der Plasma-Produktion jedoch noch in diesem Jahr auf der Agenda des Herstellers stehen.

Alles in allem kommt die Ankündigung von Hyun-Hwoi Ha wenig überraschend. Spätestens seit dem Ausstieg von Panasonic, in den letzten Jahren immerhin Technologieführer im Plasma-Bereich, galt die Display-Technologie als angezählt. Zu stark waren die Marktanteile von Plasma-Geräten gegenüber LCD-Fernsehern in den vergangenen Jahren geschmolzen. Zudem steht mit OLED eine Display-Technologie in den Startlöchern, welche die Schwächen von Plasma-Fernsehern hinter sich lassen soll, gleichzeitig aber ein noch besseres Kontrastverhältnis verspricht.