Fernsehen soll interaktiver werden. Beim ZDF möchte man in Zukunft verstärkt auf Social-Media-Anwendungen via App setzen, mit denen einzelne Formate für den Zuschauer interaktiv gestaltet werden sollen. Die ZDF-App erhält dafür einen so genannten Social-Media-Rückkanal.

Das ZDF stellt die Sendung „log in“ auf dem Spartenkanal ZDFinfo ein, will das Konzept des Formats aber gleichzeitig weiterentwickeln. Dies teilte das Mainzer Rundfunkhaus am Montag mit. Dabei soll vor allem das interaktive Element derShow auf andere Programme des ZDF übertragen werden. Bereits Ende 2014 möchte das Zweite dafür seine App mit einem so genannten Social-Media-Rückkanal ausstatten.

In den vergangenen vier Jahren mit "log in" habe man viel ausprobiert und gelernt, wie ZDF-Chefredakteur Peter Frey erklärte. „Jetzt wollen wir einen Schritt weitergehen und statt einer einzelnen Sendung ganze Programmstrecken, wo immer sinnvoll und möglich, crossmedial aufladen“, so Frey weiter. ZDFinfo soll dabei weiterhin als Experimentierplattform dienen. Auch im Hauptprogramm sollen jedoch zunehmend Formate wie das „ZDF Morgenmagazin“ mit Social-Media-Elementen aufgepeppt werden.

Als eigenständige Show soll "log in" demnach zum letzten Mal am am 5. November auf Sendung gehen. Eine Neukonzeption soll dann zum Ende des ersten Quartals 2015 abgeschlossen sein. Der Titel "log in" wird dabei laut Frey weiterhin als Marke für interaktives Fernsehen eingesetzt.