Die meisten Free-TV-Sender von ProSiebenSat.1 verfügen bereits über ein eigenes HbbTV-Angebot, bei ProSieben Maxx sucht man die hybriden Dienste ein Jahr nach dem Start allerdings noch vergeblich. Das soll sich in Zukunft ändern, aber erst mit dem neuen Standard.

Während die meisten anderen Free-TV-Sender der ProSiebenSat.1 Gruppe über ein eigenes HbbTV-Angebot verfügen, sucht man die Zusatzdienste bei dem vor einem Jahr gestarteten Sender ProSieben Maxx bisher noch vergeblich. Dieser Zustand soll sich allerdings ändern, wie Seniorchef Rene Carl im Interview mit DIGITAL FERNSEHEN erklärte. Denn auch der jüngste Spross der Unterföhringer Mediengruppe soll seinen Zuschauern künftig zusätzliche Informationen zum aktuellen Programm auf diesem Weg zur Verfügung stellen.

Bis es soweit ist, wird es allerdings noch eine Weile dauern: "HbbTV wird für ProSieben Maxx mit der Umstellung auf den neuen Standard 2.0 relevant", so Carl. Die neue Version wurde im vergangenen Jahr standardisiert und Anfang 2014 fertiggestellt. Zum neuen Standard soll HbbTV 2.0 dann im Frühjahr 2015 werden. Ein konkreter Termin ist bisher allerdings noch nicht bekannt. ProSieben-Maxx-Zuschauer müssen sich damit also noch einige Monate gedulden, ehe der hybride Zusatzdienst auch für den jungen Free-TV-Sender zum Thema wird.

Über den internationalen Standard können TV-Sender diverse zusätzliche Informationen für ihre Zuschauer bereitstellen, die diese zu einem beliebigen Zeitpunkt abrufen können. Dabei können diese Komponenten sowohl als Text, Bild oder auch Video angeboten werden. Um HbbTV-Angebote nutzen zu können, muss der Smart-TV oder der hybride Receiver mit dem Heimnetzwerk verbunden sind.