Noch immer empfangen viele deutsche Haushalte ihr TV-Programm per Antenne. In ganz Deutschland sollen es rund vier Millionen Haushalte sein, teilte am Mittwoch der führende deutsche Betreiber von DVB-T-Sendenetzen, Media Broadcast, mit. Rund 7,4 Millionen Haushalte nutzen DVB-T ergänzend über den PC oder ein Notebook sowie über portable Endgeräte.

Die neuen Zahlen basieren auf dem Digitalisierungsbericht 2014 der Medienanstalten. Eine weiter recht hohe DVB-T-Verbreitung sei in Kernregionen zu verzeichnen, wo sowohl öffentlich-rechtliche als auch private Programme terrestrisch zu empfangen sind. Dort nutzen 18 Prozent der Haushalte DVB-T für den Empfang am Fernsehgerät. Bezieht man in diesen Regionen auch Computer, portable und mobile Endgeräte mit ein, liegt der DVB-T-Anteil in diesen Regionen sogar bei fast 27 Prozent. Spitzenreiter ist die Region Hannover-Braunschweig mit einer Reichweite rund 27 Prozent (TV-Gerät) bzw. sogar 33 Prozent (alle Endgeräte).

Fast jeder fünfte Haushalt in Deutschland nutzt DVB-T auf irgendeinem Endgerät”, sagt Media-Broadcast-Manager Holger Meinzer. “DVB-T ist als unangefochten drittstärkster Empfangsweg aus der deutschen TV-Landschaft nicht wegzudenken.” Eine noch bessere Audio- und Video-Qualität soll ab 2016 der Nachfolgestandard DVB-T2 liefern. Dann wird auch die Verbreitung von HD-Inhalten über DVB-T möglich.