Bei Netzkino gibt man sich vor dem Netflix-Start in Deutschland gelassen. Der Markt insgesamt werde davon profitieren, man selbst sei jedoch als werbefinanzierter Anbieter vom Wettbewerb nicht direkt betroffen, glaubt Gründer Peter von Ondarza.

Netflix wird voraussichtlich in der kommenden Woche seinen finalen Launch-Termin für Deutschland bekannt geben. In der Branche sorgt der Start des weltweit größten Video-on-Demand-Anbieters bereits seit Wochen für hitzige Diskussionen. Zumindest beim Anbieter Netzkino, der in Deutschland auf ein kostenloses und rein werbefinanziertes VoD-Angebot setzt, gibt man sich jedoch gelassen.

Wie Netzkino-Gründer Peter von Ondarza angesichts des baldigen Starts der US-Amerikaner sagte, freue man sich in diesem Zusammenhang auf eine mögliche Belebung des Marktes. "Wir freuen uns auf Netflix, denn die Amerikaner werden den Markt wach küssen", so der Unternehmenschef. Schon jetzt sei das Thema Video on Demand dank Netflix in aller Munde. "In ihrem Windschatten werden wir schneller wachsen als ohne sie", glaubt Peter von Ondarza.

Den Preiskampf, der nun zwischen den Abo-basierten Diensten ausgebrochen sei, könne man bei Netzkino gelassen sehen. "Netzkino bleibt in diesem harten Wettbewerb glücklicherweise außen vor, da sich unser Spielfilmangebot ausschließlich über Werbung finanziert. Wir segeln also mit, aber außer Konkurrenz. Wir wollen das Free-TV angreifen, nicht den Pay-Videomarkt."